Müll - Verwaltung beobachtet vermehrt illegale Abfallablagerung während der vergangenen Wochen / AVR verweist auf den Wertstoffhof in Ketsch Elektroschrott fachgerecht entsorgen

Von 
zg
Lesedauer: 
Selbst an der Wertstoffsammelstelle direkt am Container-Rathaus, wo ausgewiesen ist, was gebracht werden darf, stellen Bürger illegal Elektroschrott ab. © Gemeinde

Plankstadt. Vermehrt wilder Müll sowie illegal entsorgter Sperrmüll und Elektroschrott beobachten Bürgermeister Nils Drescher und der Umweltbeauftragte Bernhard Müller in der vergangenen Zeit. Das soll nicht geschehen. „Bitte haben Sie Verständnis, nehmen Sie Rücksicht auf die Umwelt und nutzen Sie die regulären Entsorgungswege“, appellieren beide in einer Pressemitteilung an die Bürger.

AdUnit urban-intext1

Zumal die Gemeindeverwaltung für die Altpapiersammlung selbst die Initiative ergriffen hatte: Nach einer halben Stunde war der 35 Kubikmeter fassende Großcontainer voll, davor türmten sich Berge von Altpapier und Kartonagen. Die Schlange der Autos reichte 300 Meter von der Mehrzweckhalle bis zum Vogelpark. Die sonst übliche Alternative, das Altpapier und Kartonagen bei der beliebten Sammlung der TSG Eintracht abzugeben, ist durch die Corona-Krise nicht gegeben.

Mit der Idee, den Bürgern und der AVR als kommunaler Müllentsorgung zu helfen, hat die Verwaltung erstmals einen Abgabetermin organisiert. Bernhard Müller, der Umweltbeauftragte der Gemeinde, der den Termin vorbereitet hatte und dabei war, berichtete von vollen Kofferräumen, sogar die Innenräume der Autos waren voller Altpapier und Kartonagen. Er und das herbeigerufene Ordnungsamt und die Mitarbeiter des Bauhofs bekamen die Wut der vergeblich Anliefernden mit voller Wucht zu spüren.

Das Ordnungsamt sperrte den Parkplatz ab und verwies auf die geöffnete Müllumladestation in Ketsch. Der informierte Bürgermeister versuchte umgehend bei der AVR einen zuständigen Ansprechpartner zu erreichen, um beispielsweise eine Zwischenlagerung zu besprechen. AVR-Geschäftsführerin Katja Deschner betonte, die Bürger sollten ihre Wertstoffe nach Ketsch bringen, hier gäbe es bei der Abgabe keine Probleme. zg