Charity - Magdalena Mummert aus Plankstadt ruft mit ihrer Freundin Mariella Lienhard das Projekt „Lächeln des Himmels“ ins Leben / Erlös geht an Kinderhospiz „Sterntaler“ Ihre Anhänger sollen Hoffnung verbreiten

Von 
Olivia Coppius
Lesedauer: 

Plankstadt. „Jeder Regenbogen ist ein Lächeln des Himmels, das uns daran erinnert, dass nach trüben Tagen auch wieder die Sonne für uns scheint“ – so formuliert es der Autor Peter Pratsch. Nie war diese Formulierung passender als in Zeiten der Corona-Krise, die den Menschen weltweit wohl immer als besonders graue und trübe Tiefphase in Erinnerung bleibt, während derer man sich dringend bunte, positive Gedanken machen sollte.

Magdalena Mummert (l.) und ihre Freundin Mariella Lienhardt haben ihr Projekt in lediglich acht Tagen konzipiert. © Mummert
AdUnit urban-intext1

Und wer in den vergangenen Wochen aufmerksam durch die Städte gelaufen ist, der entdeckte an den Fenstern das deutsche Pendant zum italienischen Balkonsingen: Regenbogen. Mit Fenster- oder Acrylfarbe gebastelt und geklebt, versehen mit Sprüchen oder Wünschen: ein Zeichen der Solidarität von Kindern an Kinder. Ein Symbol der Hoffnung, das zeigt: Wir bleiben zu Hause und alles wird gut. Schnell geht die Aktion mit dem Hashtag #regenbogengegencorona auch im Netz viral.

Bestellen und helfen

Der Preis für die Regenbogenanhänger beträgt 13 Euro pro Stück.

Online-Bestellungen über Instagram (@laechelndeshimmels) oder per Mail an laechelndeshimmels @gmail.com

Zu erwerben im Kleinod am Schloss, Modewerk Conceptstore und Team Floral (Achern).

Alle Infos auf www.meinherzwerk.de/charity/ oc

So wurde auch die Plankstadterin Magdalena Mummert darauf aufmerksam – und ihr kam ein Gedanke: „Es gibt auch Kinder, die nicht zu Hause bei ihren Familien sein können, weil sie ihre Zeit aufgrund einer schweren Krankheit in einem Kinderhospiz verbringen und durch ihre Erkrankungen zur Hochrisikogruppe gehören. Wie kann man diesen Kindern helfen?“

Gerade mal acht Tage

In ihrem Kopf entwickelte sich eine Idee, die sie in einer schlaflosen Nacht sogleich ihrer Freundin Mariella Lienhard am Telefon mitteilte: „Wie findest du die Idee, kleine Regenbögen als Anhänger für Schlüssel oder Taschen zu verkaufen als komplett spendenorientiertes Projekt? Und der Erlös geht an ein Hospiz für Kinder! Was meinst du?“. Mariella fand die Idee toll und so war das gemeinsame Projekt mit dem Namen „Lächeln des Himmels“ geboren und die Umsetzung dauerte gerade mal acht Tage an: „Vom Erstellen eines Logos und einer Website, der Produktion von Fotos und Videos, über das Besorgen von Bastelmaterial bis hin zum Anschreiben von Sponsoren, Verkaufsstellen und einem Hospiz – und natürlich dem tatsächlichen Basteln der Anhänger. Das waren acht intensive Tage“, erinnert sich Magdalena, „aber wir wollten so schnell wie möglich damit rausgehen, um so schnell wie möglich zu helfen.“

AdUnit urban-intext2

Die beiden entschieden sich für das Kinderhospiz „Sterntaler“ in Dudenhofen bei Speyer. „Zu ,Sterntaler’ habe ich eine persönliche Verbindung, da es in meiner Heimat ist und ich auch so schon dorthin gespendet habe. Und gerade in dieser Ausnahmesituation sind deutsche Kinderhospize zusätzlich auf Spenden angewiesen – dort geht es nicht weniger dramatisch zu als in Krankenhäusern.“ Das Team von „Sterntaler“ zeigte sich gleichermaßen dankbar und begeistert von den bunten Anhängern, die in den vergangenen Wochen durch Magdalenas und Mariellas Liebe zur Kreativität und Handarbeit entstanden sind: „Hundert Prozent handgemacht“, betont Mariella.

Nicht immer bunt und schön

„Jeder Anhänger ist ein Unikat. Wir wickeln jede einzelne Kordel mit Wolle, nähen jeden einzelnen Bogen zusammen – eine Heidenarbeit, aber wir lieben, was wir tun!“ Vor allem aber lieben die beiden, es für andere zu tun: „Das Leben ist nicht immer bunt und laut und schön. Auch in Zeiten, die für einen selbst nicht die einfachsten sind, darf man nicht aufhören, an andere zu denken.“ Mit „Lächeln des Himmels“ möchten die beiden 24-Jährigen den Sterntaler-Kindern zeigen: „Ihr seid nicht allein!“ und gleichermaßen allen Regenbogen-Käufern ein hübsches Accessoire anbieten.

AdUnit urban-intext3

Bestellen kann man die Anhänger per E-Mail oder über Instagram. Und wer lieber stationär shoppt, kommt auch auf seine Kosten: „Wir haben drei Geschäfte zu unseren Partnern gemacht.“ Dazu zählen neben dem „Team Floral“ in Achern, Mariellas Heimatort, auch das „Kleinod am Schloss“ in Schwetzingen und der „Modewerk Conceptstore“ in Waghäusel. Seit dem 11. Mai launchen die beiden Kreativköpfe außerdem eine Charity-Kollektion mit dem Label „Lieblingsstück Germany“. Die Inhaberin des „Modewerk Conceptstore“, Miriam Ellinghaus, fertigt mit den Regenbögen verschiedene Modelle von Bastkörben. Auch die Spenden aus diesem Projekt gehen an „Sterntaler“.

AdUnit urban-intext4

Nun sitzen die beiden fleißigen Bastlerinnen Tag und Nacht an ihren Anhängern, stecken ihr ganzes Herzblut in jeden einzelnen Regenbogen. Ein „Lächeln des Himmels“, das diejenigen empfangen, die es dringend brauchen und das uns alle daran erinnert, dass schon ganz bald wieder die Sonne für uns scheinen wird.