AdUnit Billboard
Coronavirus - Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 335,8 / Schwetzingen steht in unserem Verbreitungsgebiet an der Spitze / Die aktuellen Regeln im Überblick

In Plankstadt sind derzeit 58 Personen infiziert

Von 
Catharina Zelt
Lesedauer: 

Eppelheim/Plankstadt/Kreis. Die Anzahl der Corona-Infizierten steigt weiter an. Im Verbreitungsgebiet der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung sind Stand Mittwoch, 12. Januar, 754 Menschen mit dem Virus infiziert. Schwetzingen hat mit 155 aktiven Fällen den Höchstwert. 24 Neuinfektionen in der Spargelstadt meldet das Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises am Mittwoch. Eppelheim und Hockenheim haben mit 123 und 113 ebenfalls dreistellige Werte. In Plankstadt sind 58 Personen positiv getestet – darunter sind seit Dienstag 14 Neuinfektionen. 66 Menschen aus Oftersheim haben sich außerdem mit dem Virus infiziert, in Brühl sind es 74 und in Ketsch 76. Die wenigsten Fälle gibt es derzeit in Reilingen (37), Altlußheim (25) und Neulußheim (27). Die meisten Infizierten im gesamten Rhein-Neckar-Kreis hat übrigens Weinheim mit 278 Personen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Insgesamt gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Rhein-Neckar-Kreis 44 415 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 335,8. Sie ist im Vergleich zum Vortag um 2,2 gestiegen. Zum Vergleich: In Mannheim liegt die Sieben-Tage-Inzidenz Stand Dienstagabend, 11. Januar, bei einem Wert von 449,1 und in Heidelberg Stand Mittwoch, 12. Januar, sogar bei 501,4.

Diese Regeln gelten jetzt

Generell bleiben die Regeln der Alarmstufe II bestehen – unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz.

Zusätzlich ist es für Personen ab 18 Jahren Pflicht, in Innenbereichen eine FFP2-Maske oder eine vergleichbare Maske – beispielsweise KN95-/N95-/KF94- oder KF95-Masken – zu tragen. OP-Masken zählen nicht dazu. Dies gilt nicht für den öffentlichen Verkehr und in Arbeits- und Betriebsstätten.

Zudem gilt die Sperrzeit für die Gastronomie von 22.30 bis 6 Uhr.

Die Quarantäne-Zeiten sind verkürzt worden. Positiv getestete Personen können die Absonderung nun einheitlich nach zehn Tagen beenden. Ab dem siebten Tag können sie sich freitesten lassen.

Kontaktpersonen müssen ohne negativen Test ebenfalls zehn Tage in Quarantäne. Ab Tag 7 ist eine Freitestung möglich. Personen, deren Infektion oder Impfung weniger als drei Monate her ist, sowie geboosterte Personen sind von der Quarantäne-Pflicht befreit. caz

Es gibt im Rhein-Neckar-Kreis 339 Neuinfektionen, also 114 weniger als am Vortag. Somit sind im Kreis aktuell 2797 aktive Fälle bekannt. 41 072 Personen sind außerdem bereits wieder genesen. Das Landratsamt meldet am Mittwoch außerdem einen neuen Todesfall – seit Beginn der Pandemie sind nun 546 Infizierte im Kreis verstorben.

Omikron-Variante ist präsent

Bis auf Weiteres bleiben die Regeln der Alarmstufe II bis zum 1. Februar bestehen. Grund dafür sei die Omikron-Variante, die sich rasant verbreitet und in anderen Bundesländern die Infektionszahlen bereits explosionsartig in Höhe schießen lasse, heißt es auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Außerdem ist es in Innenräumen nun weitgehend Pflicht, eine FFP2- oder vergleichbare Maske zu tragen. OP-Masken, die bisher erlaubt waren, zählen nicht dazu. Zusätzlich wurde die Quarantäne-Zeit von vierzehn einheitlich auf zehn Tage verkürzt. caz

Info: Weitere Infos zum Thema gibt’s im Dossier unter schwetzinger-zeitung.de/corona

Redaktion Redakteurin Print und Online - zuständig für Plankstadt und Eppelheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1