AdUnit Billboard
Ausschuss für Ordnung, Bau und Umwelt - Gremium vergibt Auftrag für Gastronomiebereich / Maximal 70 000 Euro für Anlage und Arbeiten notwendig

Kühleinheit in Mehrzweckhalle muss erneuert werden

Von 
caz
Lesedauer: 

Plankstadt. Die Mehrzweckhalle beschäftigt die Gemeinde nun schon seit einiger Zeit. Sie hat ihr Ende erreicht und soll durch zwei neue Hallen ersetzt werden (wir berichteten). Nur die Kegelhalle und die Gastronomie bleiben stehen. Der Bereich der Gastronomie beschäftigte auch die Mitglieder des Ausschusses für Ordnung, Bau und Umwelt in ihrer jüngsten Sitzung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Kühleinheit in der Mehrzweckhalle ist in der jüngeren Vergangenheit ständig ausgefallen. Nach über 40 Jahren Betrieb gab es außerdem bauphysikalisch offensichtliche Mängel. Final hat ein Wasserschaden im darüber liegenden Küchenbereich dazu geführt, dass die Decke des Kühlhauses komplett geöffnet werden musste.

Angebote von drei Firmen

Umgehend hat das Bauamt eine alternative Lösung erarbeitet, damit die Gastronomie wieder eine gut handhabbare Kühlzelle mit verschiedenen Abteilungen besitzt. Drei Firmen haben ein Angebot abgegeben.

Mehr zum Thema

Gemeinderat

Plankstadt steht derzeit finanziell insgesamt gut da

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren
Gemeinderat

Mehr Räume im Gemeindehaus Plankstadt für Kinderbetreuung

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren
Dachsanierung

Mehrzweckhalle Plankstadt: Doch keine „unendliche Geschichte“

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren

Die Firma Tischer aus Heidelberg hat sich für die Lieferung und den Bau der Kälteanlage einer weiteren Firma bedient, der Firma Gartner & Keil aus Neulußheim. Die Gesamtkonzeption sei laut Sitzungsvorlage mit rund 38 960 Euro wirtschaftlicher als die anderen Angebote und enthält eine größere Zugangstür, eine Rampe, Regale und eine bessere Qualität des Bodens.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nun müssen unter anderem die alte Kühlzelle abgerissen und entsorgt und neue Elektrozu-, Bier- und Gasleitungen eingebaut werden, um nur einige der anstehenden Arbeiten zu nennen. Hierfür seien laut Vorlage 25 000 bis 30 000 Euro einzurechnen. Die Größenordnung sei allerdings insbesondere aufgrund der Elektroarbeiten schwer zu kalkulieren. Ein momentan noch nicht bezifferbarer Teil der Schäden aus der Leitungshavarie wird von der Versicherung getragen. Somit seien insgesamt maximal 70 000 Euro für die Erneuerung der alten Anlage notwendig. Die Mittel sind im Haushalt 2021 nicht vorgesehen – eine vorläufige Deckung sei aber vorhanden.

„Was muss, das muss“

„Die Anlagen sind schon sehr alt“, merkte Rolf Hallwachs von der Plankstadter Liste (Plali) an. Es sei daher wichtig, sie zu erneuern.

„Leider passiert immer mehr bei der Mehrzweckhalle“, sagte Andreas Berger (CDU). Die Investition müsse getätigt werden. Dennoch solle man die Geräte häufiger warten. Die Grüne Liste Plankstadt (GLP) schloss sich den Worten ihrer Vorredner an und auch Kerstin Engelhardt (SPD) meinte: „Was muss, das muss.“

Der Ausschuss stimmte der Beauftragung der Firma Tischer in Heidelberg in Arbeitsgemeinschaft mit der Firma Gartner & Keil aus Neulußheim einstimmig zu. Auch mit den notwendigen sonstigen Arbeiten und der Deckung aus dem Deckungskreis der Unterhaltung gingen die Mitglieder des Ausschusses konform. caz

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Mehr zum Thema

Gemeinderat

Rathausumfeld in Plankstadt wird verkehrsberuhigt

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren
Gemeinderat in Plankstadt

Mehrzewckhallen-Planung kann jetzt anlaufen

Veröffentlicht
Von
Saskia Grössl
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1