AdUnit Billboard
Täuschung

Möglicher Betrug in Plankstadt: Personen verkaufen Behindertenkarten

Lesedauer: 
Ein Mann hält einen Telefonhörer in der Hand. Betrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen. © Julian Stratenschulte

Plankstadt. Betrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen, um schnell an Geld oder Wertgegenstände zu kommen. Beinahe Opfer eines solchen Betruges ist mutmaßlich ein Leser aus Plankstadt geworden, der sich daraufhin bei unserer Zeitung meldete. Am späten Donnerstagnachmittag gingen zwei Personen in seinem Wohngebiet von Haus zu Haus und verkauften sogenannte Behindertenkarten. Ohne eine Maske zu tragen klingelten sie dabei auch an den Tür unseres Lesers.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Herr, der angab für Menschen mit Behinderung in Speyer diese Karten zu verkaufen, bot auch dem Plankstadter 20 Motivkarten - angeblich von Menschen mit Behinderung gemalt - für 24.80 Euro an. Die Verkäufer hatten die Karten in Rucksäcken dabei. „Der Verkäufer wies sich mit einem Schwerbehindertenausweis aus“, schreibt unser Leser.

Mehr zum Thema

Schwetzingen

Einbruch in Schrebergärten – Polizei bittet um Hinweise

Veröffentlicht
Von
mics
Mehr erfahren
Zeuge gesucht

Fahrer flüchtet nach Parkunfall

Veröffentlicht
Von
pol
Mehr erfahren
Unfall

34-Jährige kracht in Leitplanke

Veröffentlicht
Von
pol/mics
Mehr erfahren

Verein ist nicht bekannt

Da es sich um einen unzulässigen Straßenverkauf handele und in Corona-Zeiten ein Hausverkauf nicht geduldet werde, gehe es vermutlich um eine betrügerische Aktion. Eine Nachfrage in Speyer habe ergeben, dass dort nichts von einem Behindertenverein beziehungsweise einer Gruppe bekannt ist. Auch ein Anruf unserer Redaktion beim Verkäufer, dessen angeblichen Namen und Wohnort unser Leser notierte, lief ins Leere.

Beim Polizeipräsidium Mannheim seien die Männer aktuell noch nicht gemeldet, erklärte ein Sprecher der Polizei am Freitagmittag. Unser Leser wendete sich schließlich an die Beamten und schilderte den Vorfall.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auf ihrer Webseite warnt die Polizei ausdrücklich vor Betrugsmaschen. Vor allem Fälle von falschen Polizeibeamten häufen sich. Die Organisation weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass die Beamten niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Wertsachen herauszugeben. Auch rufe die Polizei nicht unter der Notrufnummer 110 an. Das machen nur Betrüger. Wenn Betroffene sich unsicher sind, sollten sie die 110 wählen.

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1