Bürgerbusverein - In den vergangenen fünf Jahren wurden 60 000 „Tickets“ gelöst Neue Fahrerin verstärkt Team

Von 
zg
Lesedauer: 

Plankstadt. „Vor einigen Tagen hat sich die Aufnahme des Fahrbetriebs des Bürgerbusses zum fünften Mal gejährt. Normalerweise ein Grund zum Feiern, aber mit der Normalität in Zeiten einer Pandemie ist das so eine Sache“, schreibt Gaby Wacker vom Bürgerbusverein.

AdUnit urban-intext1

Nichtsdestotrotz sei der Verein stolz auf fünf Jahre ehrenamtlich betriebenen Busbetrieb in Plankstadt. Fast 60 000 „Tickets“ wurden nach eigener Aussage in dieser Zeit gelöst. „Diese beachtliche Zahl wäre noch um einiges höher, aber auch hier hat Corona einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht – die lange Zeit des reduzierten Fahrbetriebs hat die Fahrgastzahlen kräftig nach unten gedrückt“, bedauert Gaby Wacker, die aber feststellt: „Bei Vorstand und Fahrerteam überwiegen dennoch die Freude über das Erreichte. Das Projekt war komplettes Neuland für alle Beteiligten, wurde aber nach zunächst zögerlichem Beginn rasch zu einer Erfolgsgeschichte. Hier geht auch ein großes Dankeschön an Verwaltung und Gemeinderat für ihre Unterstützung.“

In ihrem Berufsleben bildete sie Flugbegleiter bei der Lufthansa aus, im Ruhestand engagiert sich Daniela Maiwald-Dober jetzt als Bürgerbus-Fahrerin. © Wacker

Die hohe Akzeptanz und die Dankbarkeit der Fahrgäste motiviere natürlich die Fahrerinnen und Fahrer. Nach fünf Jahren seien fast alle Akteure aus der Anfangszeit immer noch aktiv und mit großer Freude dabei. Aber – und das sei enorm wichtig für den weiteren Betrieb – im Lauf der Zeit seien eine Reihe neuer Mitstreiter zum Team gestoßen, die sich alle bestens integriert hätten und mit viel Engagement und Spaß bei der Sache seien.

Daniela Maiwald-Dober neu dabei

Seit einigen Tagen sitzt als neue Fahrerin Daniela Maiwald-Dober hinterm Steuer. Die Schwetzingerin war bei der Lufthansa zuständig für die Ausbildung der Flugbegleiter. Sie ist seit Kurzem im Vorruhestand. Auf der Suche nach einer ehrenamtlichen Aufgabe wurde sie auf den Bürgerbus aufmerksam und hat sich gedacht: „Nicht lange grübeln, einfach machen!“ Diese Entscheidung sei ein Glücksfall für den Bürgerbusverein, findet Gaby Wacker, denn „die Neue“ habe mit ihrer offenen und freundlichen Art die Herzen der Fahrgäste im Sturm erobert und sich bestens ins Team eingebracht.

AdUnit urban-intext2

Als Fazit nach fünf Jahren hält der Verein fest, dass der Bürgerbus aus Plankstadt nicht mehr wegzudenken und ein wichtiges Element der innerörtlichen Mobilität geworden sei. Der große Wunsch der Verantwortlichen ist es, dass sich die Pandemielage bessert und wieder ein normales Vereinsleben möglich wird. Seit Monaten konnte sich das Fahrerteam nicht mehr treffen und alle würden sich freuen, mal wieder an einem Tisch zu sitzen. zg