SPD - „Rotes Haus“ als Medium wohnungspolitischer Fragen Team Born mit neuem Dialogforum

Von 
zg
Lesedauer: 

Plankstadt. Um in diesen Tagen fehlender Präsenzkommunikation mit der Bevölkerung im Gespräch über wichtige politische Themen zu bleiben, hat sich das Team des SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born, der auch wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion ist, ein weiteres Dialoginstrument einfallen lassen. „Ein eigens für die Kommunikation mit Interessierten entworfenes Mini-Haus dient dabei als Zentrum der Information und Diskussion von Fragen rund um das Thema Wohnen.

AdUnit urban-intext1

Neben der Mitnahme von Informationsmaterial zu politischen Themen können Passanten eigene Ideen im Briefkasten des Hauses hinterlassen“, freut sich der Landtagsabgeordnete über die Idee, ein eigenes „Rotes Haus“ für die Kommunikation zu Wohnfragen einsetzen zu können. Der Außenbereich des Hauses lädt dabei auch zur Corona-konformen, also mit Maske und Abstand versehenen Diskussion der genannten Themen ein.

Erster Einsatz auf Wochenmarkt

Der erste Einsatz des „Roten Hauses“ wird am Donnerstag, 11. Februar, ab 14 Uhr auf dem Wochenmarkt in Plankstadt erfolgen. Dort werden Vertreter, die dem SPD-Ortsverein angehören, für Gespräche zur Verfügung stehen. zg