Anfragen im Rat - An Schutz der Mitarbeiter gedacht Homeoffice im Rathaus

Von 
vas
Lesedauer: 

Reilingen. Die Mitarbeiter des Rathauses stehen wegen der Pandemie vor großen Herausforderungen. Daher müsse deren Schutz höchste Priorität haben, so Patricia Faber (FW) im Anfrageteil der Ratssitzung. Dass Homeoffice wohl nicht für jeden Mitarbeiter möglich sei, sei ihr bewusst, dennoch wollte sie wissen, wie sich diesbezüglich Gedanken in der Verwaltung gemacht werde.

AdUnit urban-intext1

Bürgermeister Stefan Weisbrod erklärte, dass bereits zehn Dienstlaptops bestellt worden sind. „Datenschutzrechtlich müssen wir gewährleisten, dass dies mit diensteigenen Geräten gemacht wird“, so Weisbrod. Mit dem Personalrat sei er immer wieder in Gesprächen. Dazu kommen noch technische Voraussetzungen, die geschaffen werden müssen, wie Zugänge mit einem VPN-Client. Außerdem gebe es Restriktionen und Einschränkungen bezüglich der Unterlagen, die zum Teil das Rathaus nicht verlassen dürften. „Aber wir sind dran“, machte Weisbrod klar und betonte, dass man etwas Geduld brauche.

Gespräche mit mehreren Personen würden zudem im Bürgersaal abgehalten und es werde immer wieder an die Eigenverantwortung der Mitarbeiter appelliert. Außerdem werde das Thema Homeoffice nicht verschwinden, es werde in der Zukunft erhalten bleiben. vas