Kirchengemeinden - Benefizkonzert für „Häuser der Begegnung“ / Posaunenchor und Solisten spielen in St. Wendelin auf Musik von Bach bis Buxtehude

Von 
wm/zg
Lesedauer: 
Kabel hängen von den Decken und die Wände sind noch im Rohbau – ein Bild vom Lutherhaus im November zeigt die laufenden Arbeiten. © Dufrin

Reilingen. Ein Benefizkonzert zugunsten der Gemeindehäuser der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinden findet am Sonntag, 12. Januar, 17 Uhr, in der katholischen Kirche St. Wendelin statt.

AdUnit urban-intext1

Dirigent Hans-Jürgen Reinhardt konnte als Initiator die beiden ehemaligen Bürgermeister Walter Klein und Helmut Müller als Paten gewinnen. Das Programm der festlichen Orgel- und Bläsermusik umfasst unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, Jeremiah Clarke, Gordon Yong und Charles M. Widor. Bei dem Konzert wirken fünf Solisten und der evangelische Posauenchor mit.

Vorstellung der Mitwirkenden

Kathrin Krist, 1981 geboren, begann bereits im Alter von sieben Jahren den Orgelunterricht bei Eberhard Winge. Seit 1996 spielt sie Kirchenorgel bei Gottesdiensten und bei Beerdigungen in Reilingen. Seit 2003 versieht sie den Organistendienst in beiden Lußheimer Gemeinden. Am bischöflichen kirchenmusikalischen Institut Speyer legte sie nach einem weiteren Studium die Organistenprüfung ab. Im Hauptberuf ist Krist Verwaltungsangestellte.

Wolfgang Müller, 1970 geboren, erlernte bei Christa Römpert das Flötenspiel und wurde sogleich in den Flötenkreis der evangelischen Kirche aufgenommen. 1986 erlernte er im evangelischen Posaunenchor Tenorposaune. Ebenfalls bei dem bekannten Orgellehrer Eberhard Winge ging er einige Jahre in die Orgelschule. Über elf Jahre nahm er Klavierunterricht. Anschließend wurde er im Fach Kirchenorgel bei Bezirkskantor und Kirchenmusikdirektor Detlev Helmer, Schwetzingen, unterrichtet. Seine Organistenprüfung legte er bei der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg ab. Seit 1998 übernimmt er die Organistenstelle bei der evangelischen Kirche. Seit 30 Jahren umrahmt er mit Orgelspiel die Trauerfeiern in Reilingen. Im Hauptberuf ist Wolfgang Müller Hauptamtsleiter.

AdUnit urban-intext2

Walter Muth, 1961 geboren, zeigte schon im frühen Kindesalter seine musikalische Begabung. Mit neun Jahren begann er einen intensiven Klavierunterricht. Drei Jahre später spielte er die Orgel in der katholischen Kirche Neulußheim. Weitere Ausbildungen folgten. Mit 18 Jahren legte er beim kirchenmusikalischen Institut der Diözese Speyer sein Abschlussexamen ab. Viele Jahre war er Mitsänger des Domchors Speyer. Über 20 Jahre versah er den Organistendienst in der Kirche St. Maria Schwetzingen. Seit nahezu 40 Jahren ist Walter Muth ein engagierter und fordernder Dirigent im kirchlichen und weltlichen Chorbereich. Hauptberuflich war einige Jahre Bürgermeister der Stadt Östringen.

Ralph Pfahler, geboren 1973, erhielt bei Eberhard Winge und Gerhard Müller über zehn Jahre Orgelunterricht. Seit 1992 versieht er den Orgeldienst in St. Wendelinus, Reilingen. Nach Abitur und Studium in Stuttgart-Hohenheim unterrichtet Ralph Pfahler in einem pfälzischen Gymnasium. 2019 wurde ihm die Lehrerlaubnis für katholischen Religionsunterricht erteilt.

AdUnit urban-intext3

Alexander Hartmann, 1981 geboren, erhielt bereits im Alter von sechs Jahren Klavier- und Trompetenunterricht. Schon im Jahr 2004 erfolgte die Aufnahme in das Bundes-Jugend-Jazz-Orchester. An der Hochschule für Musik- und darstellende Kunst in Mannheim absolvierte er seinen Abschluss als Diplom Jazz-Musiker. Mehrere Jahre war er Lehrer für Trompete in der Musikschule Eberbach. Im Jahr 2012 übernahm er die musikalische Leitung des evangelischen Posaunenchors Reilingen. Weiter ist er Dirigent des Jugendorchesters und der Jugendkapelle des Musikvereins Bächingen.

AdUnit urban-intext4

Der evangelische Posaunenchor wurde 1986 vom Kirchengemeinderat und dem damaligen Pfarrer Pöbel gegründet. Gründungsdirigent war Hans-Jürgen Reinhardt. Als Obmann wurde damals Ludwig Schell bestimmt. Dem jetzigen Chorleiter, Alexander Hartmann, steht als Obmann der Kirchengemeinderat Walter Dorn zur Seite. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende für die „Häuser der Begegnung“ gebeten. wm/zg