AdUnit Billboard
Betreuung - Krippenkinder beziehen neuen Anbau zur „Oberlin-Kita“ / Handwerker komplettieren Inneneinrichtung in nur wenigen Tagen

Nach rund zehn Monaten Bauzeit am Ziel

Von 
jd
Lesedauer: 
Die Frontansicht des Kita-Anbaus zeigt die stählerne Außentreppe, die zugleich der zweite Fluchtweg ist. © dufrin

Reilingen. Die Vorfreude war Kita-Leiterin Cornelia Görres anzusehen. „Unser Kita-Anbau wird soweit sein, dass wir die ersten Kinder aufnehmen können, wenn auch noch etwas provisorisch, aber mit viel Herzblut“, lachte sie befreit, als der Bezug terminiert worden war. „Nach all den Herausforderungen, Lieferproblemen und Materialengpässen, sind wir dank Man- und Woman-Power am Ziel angelangt“, zeigte sich Görres erleichtert. Endlich könnten die auf diesen Tag vorbereiteten pädagogischen Fachkräfte mit ihrer Arbeit beginnen und 20 Krippenkinder wie auch begleitende Eltern in neuen Räumlichkeiten willkommen heißen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Bauprojekt wurde von der politischen Gemeinde realisiert und mit 1,5 Millionen Euro finanziert. „Natürlich wird es noch eine offizielle Einweihungsfeier geben“, bestätigt Bürgermeister Stefan Weisbrod als Bauherr. Sie werde aber wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden können, wenn der Kita-Anbau komplett abgeschlossen ist.

In den vergangenen Wochen ging es in dem Neubau zu, wie in einem Taubenschlag. Tag um Tag verwandelte sich die Baustelle immer mehr in einen behaglichen Aufenthaltsort für die künftigen jungen Bewohner. Der Parkettboden glänzt in Eicheoptik, geschmackvolle Leuchten erhellen jeden Winkel des KiTa-Anbaus. Kindgerechte Sanitäranlagen warten auf die Nutzer. Der die drei Geschosse erschließende Fahrstuhl ist ebenso wie auch die Haustechnik betriebsbereit. Das Treppenhaus erhält noch bis zum Einzug seinen abschließenden Treppenbelag.

Einen zweiten Fluchtweg bietet eine stählerne Außentreppe, die in der letzten Augustwoche mit Hilfe eines riesigen mobilen Krans an ihren Platz gehievt wurde. Die Schreiner sind mit dem Einbau der Schränke und Wickeltische beschäftigt und endlich wurden auch die Kinderbettchen geliefert. Den Abschluss bilden der Einbau der Innentüren und die Bauendreinigung. Außen ist die Infrastruktur längst verlegt. Gerade werden letzte Teile der äußeren Profilfassade an dem kubischen Anbau angebracht. Nur die Gestaltung der Außenanlagen braucht wohl noch etwas Zeit, was aber die Inanspruchnahme des Anbaus nicht behindern wird.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Einige Veränderungen erwartet noch das Bestandsgebäude. Der jetzige Turnraum wird zum Essensraum umgewandelt und kann auch für Veranstaltungen oder Teamsitzungen des Personals in Anspruch genommen werden. Der aktuelle Personalraum steht künftig als Pausenraum und für Elterngespräche zur Verfügung.

Power-Konzept zur Eingewöhnung

„Unsere Krippeneltern haben so viel Geduld und Verständnis bewiesen“, hebt Cornelia Görres hervor. Die Eingewöhnung werde zwar eine große Herausforderung für das Team sein, „aber wir wären nicht der Oberlin-Kindergarten, wenn wir hierfür nicht ein spezielles Power-Konzept entwickelt hätten“. jd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1