AdUnit Billboard
Verein der Landfrauen

Reilinger Dorfmädels starten ein Bienenjahr

Die Jugendorganisation der Landfrauen legt mit dem Bauhof Blühwiesen an.

Von 
cg
Lesedauer: 
Julian Reinhard (links) und Thomas Schotter (rechts) vom Bauhof gaben den Mädchen nicht nur Tipps für die Anlage von Blüh-wiesen, sondern ließen sie auch mit Rechen und Walze selbst Erfahrungen sammeln. © Geng

Reilingen. Viele der heimischen Wildbienenarten sind selten geworden. Obwohl es immer mehr Hobby-Imker gibt, die die Honigbiene unterstützen, braucht es auch Wildbienen, um Blüten zu bestäuben. Immerhin leisten die Bienen durch das Bestäuben einen wertvollen Anteil an den Nahrungsmitteln. Damit auch die Wildbienen einen breitgedeckten Tisch in Reilingen vorfinden, hatte die Jugendgruppe „Die Dorfmädels“ des Landfrauenvereins eine besondere Idee: Mit Unterstützung des Bauhofs legten sie Blühstreifen für Wildbienen und für weitere Insekten an. Die Aktion ist Teil des Jahresprojektes der Dorfmädels: Zum Jubiläumsjahr des Landfrauenverbands Württemberg Baden, zu dem auch die Reilinger Landfrauen und somit die Dorfmädels gehören, widmen sie sich dem Symboltier der Landfrauen: der Biene.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Biene steht für das Engagement der einzelnen Frau für andere Frauen und Mädchen, für die Gemeinschaft im Verein und für den beeindruckenden Beitrag der Landfrauen für das Gemeinwohl. In aller Munde ist jedoch, dass eben diese Biene mehr Schutz und öffentliche Aufmerksamkeit benötigt. Dies nehmen die Dorfmädels zum Anlass, dieses Jahr durch erlebnispädagogisch gestützte Erfahrungen den Lebensraum ihres „Wappentiers“ kennenzulernen.

Zunächst widmeten sich die Mädels durch das Anlegen der Blühstreifen der Nahrung der Bienen. Fachmännisch erklärten Thomas Schotter und Julian Reinhard (Bauhof) den Mädels die notwendigen Arbeitsschritte. Damit das Saatgut möglichst üppig aufgeht, ist es wichtig, den Boden durch Rechen aufzulockern. Im nächsten Schritt wird das Saatgut mit Sand vermischt und möglichst gleichmäßig auf die Flächen verteilt. Durch erneutes Rechen wird die Saat abgedeckt, dann kurz gewalzt und anschließend gewässert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Ortsverbände des Vereins der Landfrauen

„Krieg ist grausam und menschenverachtend“

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Verein der Landfrauen

Die „Dorfmädels“ werden aktiv

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Fluthilfe

Reilinger bringen weiter Hilfsgüter ins Ahrtal

Veröffentlicht
Von
sp
Mehr erfahren

Nachahmer gesucht

Wer ebenfalls eine Blühwiese im Garten oder im Balkonkasten anlegen will, kann sich am kostenlosen Saatgut des Rhein-Neckar-Kreises bedienen. In Reilingen sind dazu am Wasserwerk, Bürgerpark, Spielplatz Wörschgasse und am Friedhof Kästen mit den Saatmischungen aufgehängt. Eine genaue und bebilderte Anleitung, wie eigene Blühstreifen angelegt werden können, findet sich auf dem Instagram-Profil: landfrauenreilingen.

Die Instruktionen des Bauhofs haben die Dorfmädels mit viel Spaß schnell umsetzen können. An diesem Tag haben Sie nicht nur Neues zu ihrem Jahresprojekt „Die Biene“ gelernt, sondern ebenfalls einen Eindruck bekommen, was der Bauhof leistet. Im Jahresverlauf werden weitere Thementage zum Leben der Honigbiene und den Lebensräumen der verschiedenen Wildbienenarten stattfinden. Unter anderem ist hierzu der Bau von Bienenhotels und der Besuch bei der Reilinger Imkerei „Kisselwiesenhonig“ geplant.

Zum Abschluss des Projekttages wurden die fleißigen Bienchen von Bürgermeister Weisbrod überrascht. In Form von Osterhasen der Bäckerei Schieck bedankte er sich bei den Mädels für ihr Engagement. 

Mehr zum Thema

Kraichgaukorn

„Ernte gut, alles gut“, freut sich Bauer Jürgen Schell

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Endlich wieder feiern (mit Fotostrecke)!

Reilingen feiert einen feuchtfröhlichen Tag der Dorfgemeinschaft

Veröffentlicht
Von
Christina Lourenco
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1