AdUnit Billboard
Schillerschule - Ans High-Speed-Netz Rhein-Neckar angeschlossen

Volle Bandbreite fürs Lernen

Von 
jd
Lesedauer: 
In die Kabeldurchführung an der Wilhelmstraße wird ein Mikro-Leerrohr eingezogen, durch das die Friedrich-von-Schiller-Schule schneller mit Daten versorgt wird. © Dufrin

Reilingen. Für die Zukunft aufgeschlossene Schulen brauchen für ihren Bildungsauftrag eine leistungsfähige digitale Infrastruktur. Das hat die Gemeinde als Träger der Friedrich-von-Schiller-Gemeinschaftsschule längst erkannt. Die schulfreie Zeit während der Osterferien wurde dazu genutzt, für die örtliche Bildungseinrichtung einen Glasfaseranschluss herstellen zu lassen. Wegen der dazu erforderlichen Tiefbauarbeiten musste die Wilhelmstraße zwischen Mozart- und Gartenstraße zeitweise gesperrt bleiben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Eigentlich wollte der Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar (fibernet.rn) schon im Vorjahr tätig werden. Als unmittelbare Folge der Corona-Krise blieb der kommunale Auftrag mit einem Kostenvolumen von rund 18 000 Euro aber bislang unerfüllt. Mit den zu erbringenden Leistungen im Telekommunikationssektor hat „fibernet.rn“ jetzt den Walldorfer Dienstleister DHV e-net betraut, der im Verlauf der Woche nach Ostern vor Ort tätig wurde.

Das eingesetzte Arbeitsteam hob zwischen Schulgebäude und der im Straßenbereich verlegten Backboneleitung einen Leitungsgraben aus. Dieser nahm ein 125 Millimeter starkes Leerrohr auf, in das ein Mikro-Leerrohr eingezogen wurde. In einem schmalen Graben mussten quer zur Straße die Trag- und Deckschichten geöffnet werden. Insgesamt zu bewältigen war eine Leitungsstrecke von rund 90 Metern. Die Zusammenführung der Glasfaserverbände erfolgt in einem Netzverteiler, der seinen Standort nahe der Einmündung Garten-/Wilhelmstraße erhalten wird.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der hergestellte Breitbandanschluss kann ab Herbst genutzt werden, wenn auch die Glasfaser in das Mikro-Leerrohr eingeblasen wurde. Für das Schulnetz wird damit eine höhere Upload-Geschwindigkeit möglich, sodass die integrierte Cloud-Lösung sowohl den Schülern, wie auch den unterrichtenden Pädagogen extern in verbesserter Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt werden kann.

Nutznießer ist auch die Gemeindeverwaltung, die über eine direkte Glasfaserverbindung mit den Außenstellen Kommunale Betreuung, Fritz-Mannherz-Hallen und Kommunale Kindertagesstätten verfügen kann (sogenanntes Dark Fiber). Hierdurch können IT-Insellösungen vor Ort eingespart werden. jd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1