AdUnit Billboard
Kattunisches Eck - Fachgerechter Kronenrückschnitt sichert vorerst den Erhalt des Götterbaums

Vom Bagger beschädigt

Von 
jd
Lesedauer: 
Mit einer auf 28 Meter ausfahrbaren Hubarbeitsbühne ist jede Stelle des Baumes gut erreichbar. So konnte der Götterbaum seinen Sicherheitsschnitt erhalten. © Dufrin

Reilingen. Noch einmal eine Chance erhält der Götterbaum, eine invasive Baumart, die im Kattunischen Eck, mitten im Ortszentrum, zu einer stattlichen Größe herangewachsen ist. Bekanntermaßen sind Vitalität, Bruch- und Standsicherheit des rund sechs Jahrzehnte alten und etwa 18 Meter hohen Laubbaumes akut gefährdet. In der Tagespresse wurde darüber mehrfach ausführlich berichtet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Um Unfallgefahren vorzubeugen und Verletzungsrisiken auszuschließen, hat die Gemeindeverwaltung einen Hockenheimer Fachbetrieb mit einem Kronensicherungsschnitt beauftragt. Diese Arbeiten wurden in der dritten Augustwoche ausgeführt.

Wurzeln teilweise abgerissen

„Wir haben den gesamten Habitus um etwa 15 Prozent eingekürzt und sämtliches Totholz entfernt“, beschreibt der Unternehmensleiter und geprüfte Fachagrarwirt Baumpflege Rolf Bergmann den Arbeitsumfang. Offensichtlich seien beim Neubau des benachbarten Gebäudes viele statisch relevante Wurzeln mit dem Bagger abgerissen worden. Der Baum sei damit nicht mehr in der Lage gewesen, mit der ursprünglichen Segelfläche einem stärkeren Windaufkommen standzuhalten.

Fachmann rät zur Fällung

Einen ganzen Arbeitstag verwendete ein vierköpfiges Team mit der Schutzmaßnahme am Götterbaum. Über eine bis zu 28 Meter ausfahrbare Arbeitsbühne bearbeiteten die Baumpfleger mit Sägen und Astscheren die Schadstellen. Der vorgenommene, fachgerechte Rückschnitt sorgte zugleich für die erforderliche Entlastung des Stammbereichs. Geräteeinsatz, Lohn- und Entsorgungskosten summieren sich auf knapp 2000 Euro.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Der Götterbaum ist jetzt wieder für etwa ein Jahr verkehrssicher“, erwartet der professionelle Baumpfleger Rolf Bergmann. Allerdings rate er dazu, dann über eine Fällung nachzudenken oder aber den Baum erneut einzukürzen, da sich die Fäule in den Wurzeln ausbreiten werde und den Baum in seiner Standsicherheit weiter schwäche. jd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1