AdUnit Billboard
Lehrgänge - Michael Greif und Tim Schifferdecker erfolgreich in der Weiterbildung

Wie zwei Reilinger Feuerwehrmänner sich weiterbilden

Michael Greif und Tim Schifferdecker sind erfolgreich in der Weiterbildung. Greif ist künftig Maschinist, Schifferdenke hat sich Sprechfunker ausbilden lassen.

Lesedauer: 
Die Feuerwehr schützt die Reilinger Bürger bei Bränden, Unfällen, Katastrophen und anderen Notfällen. © Robin Birr

Reilingen. Die Aufgaben vor, während und nach den Einsätzen bei der Feuerwehr sind vielfältig. Im Ernstfall muss jede Kameradin und jeder Kamerad wissen, was zu tun ist. Um in den verschiedenen Aufgaben Routine zu bekommen, ist ein breites theoretisches Wissen notwendig. Dieses Wissen wird durch ständige Aus- und Weiterbildung vermittelt. So auch bei der Reilinger Wehr.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neben den allgemeinen Ausbildungen zum Truppmann und Truppführer gibt es noch aufgabenspezifische Ausbildungen wie beispielsweise Atemschutzgeräteträger, Maschinist oder Sprechfunker.

Die Reilinger Kameraden Tim Schifferdecker und Michael Greif haben jetzt diese spezifischen Ausbildungen besucht und erfolgreich die Prüfung bestanden. Tim Schifferdecker absolvierte seine Weiterbildung zum Sprechfunker, Michael Greif ist künftig Maschinist.

Mehr zum Thema

Jubiläums-Kameradschaftsabend

Reilinger Feuerwehr wird 125 Jahre alt

Veröffentlicht
Von
Katrin Dietrich
Mehr erfahren
Jubiläum

125 Jahre Ehrenamt für alle

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
13
Mehr erfahren
Freiwillige Feuerwehr

Üben und Wartung sind tägliches Brot der Altlußheimer Feuerwehr

Veröffentlicht
Von
ffw
Mehr erfahren

Mehr als nur der Fahrer

Ohne Fahrer müssten die Feuerwehrleute im Einsatzfall, wie die Ka-meraden anno dazumal, mit dem Handwagen losziehen. Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei. Und so gilt es bei einem Alarm, das Fahrzeug so schnell wie möglich zur Einsatzstelle zu bringen.

Bei aller Schnelligkeit sollte natürlich auch auf den normalen Verkehr geachtet werden und für den einen oder anderen Verkehrsteilnehmer muss man mitdenken, da längst nicht alle logisch handeln, wenn ein großes, rotes, lautes und blau blinkendes Auto im Rückspiegel auftaucht.

Doch der Maschinist ist mehr als nur der Fahrer. An der Einsatzstelle angekommen, fängt seine Arbeit erst an. Er bedient alle Aggregate und Pumpen im Fahrzeug und ist für den Anschluss der wasser- und stromführenden Leitungen ans Fahrzeug zuständig. Mit seinem Wissen stellt er sicher, dass aus den verschiedensten Entnahmestellen immer genug Wasser da ankommt, wo es hin soll. Der Maschinist lernt alles rund um die Wasserförderung und -entnahme, er weiß wie Feuerwehrpumpen funktionieren und wird im Fahrverhalten von Feuerwehrfahrzeugen und zu Straßenverkehrsregeln bei der Einsatzfahrt geschult und ausgebildet.

Als eine Organisation mit Sicherheitsfunktion nutzt die Feuerwehr zur Kommunikation den Digitalfunk. Im Vergleich zum Analogen werden heute vor allem Statusmeldungen nur noch per Knopfdruck übermittelt. Dennoch ist während eines Einsatzes zusätzliche Kom-munikation erforderlich, zum einem am Einsatzort selbst und zum anderen mit der Leitstelle oder Zentrale der eigenen Wehr zu sprechen. Da mehrere Feuerwehren auf demselben Kanal funken, ist hier eine gewisse Funkdisziplin unabdinglich.

Koordination hilft den Kameraden

Bei Großeinsätzen gilt es, diese zu koordinieren. Hier sind dann oft mehrere Feuerwehren, die Leistelle, Einsatzleitungen vor Ort und andere Rettungsdienste beteiligt. Zusätzlich zur Kommunikation lernen Sprechfunker auch alle rechtlichen Grundlagen rund um das Funken sowie Kartenkunde und die Funktechnik selbst. Die Reilinger Wehr ist da jetzt wieder auf dem neuesten Stand. 

Mehr zum Thema

Musikverein „Harmonie“

Mit viel Musik in Freiluftsaison gestartet

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Unwetter

Feuerwehren in Brühl und Ketsch müssen mehrfach ausrücken

Veröffentlicht
Von
Henrik Feth und Ralf Strauch
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1