Bürgermeisterwahl - Ausschuss lässt beide Bewerber zu Zwei Namen stehen auf Stimmzettel

Von 
aw
Lesedauer: 

Reilingen. Die Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 21. März, können gedruckt werden: Am Dienstag, 23. Februar, beschloss der Gemeindewahlausschuss, beide Bewerber für den Wahlgang zuzulassen. Somit wird neben Amtsinhaber Bürgermeister Stefan Weisbrod auch der Name von Samuel Speitelsbach auf dem Stimmzettel stehen.

AdUnit urban-intext1

Bei der Sitzung unter der Leitung von Peter Geng, Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses, wurden gegen die beiden Bewerber keine Einwände vorgebracht. Die Wählbarkeit des Amtsinhabers stand nicht infrage, die von Speitelsbach beantwortet sich mit der Bürgermeisterwahl in Kraichtal eine Woche vor dem Reilinger Termin, zu der er gleichfalls zugelassen wurde.

Wie Speitelsbach überhaupt recht häufig zu Bürgermeisterwahlen antritt. Gibt man seinen Namen in eine Suchmaschine im Internet ein, verblüfft einen die Vielzahl der Gemeinden, in denen er schon zur Wahl angetreten ist. Wobei er durchweg mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht.

Im Rathaus ist von Speitelsbach neben seiner offiziellen Bewerbung nur ein Pressetext bekannt, in dem skizziert, wie die Zukunft der Gemeinde in seinen Augen aussehen soll. So will er mit einer eigenen städtischen Handelswährung die Wirtschaft ankurbeln. Strom, Wasser und Ähnliches seien künftig in der städtischen Währung zu entrichten, Bauaufträge in ihr abgerechnet. Externe Euro-Einnahmen sollen dem Rückkauf der eigenen Währung dienen, so dass ein Wechselkurs entsteht. Mit dieser „einfachen Maßnahme“ will Speitelsbach „die Arbeitslosigkeit auf Null bringen und den Handel erblühen lassen“. aw