Sankt Martin - Da die Gastronomen geschlossen haben, ist auch weniger Geflügel gefragt / Bauer Karl hat vorausschauend gehandelt – und auf Gefieder verzichtet

200 Gänse weniger eingekauft

Von 
Janina Hardung
Lesedauer: 
Etliche Gänse sind im vergangenen Jahr noch auf dem Hof von Bauer Karl umher-gewatschelt. Wegen der Corona-Pandemie fallen sie nun weg. © Rittelmann

Bald wird sie wieder in einigen Küchen knusprig gebraten: die Gans. Der Ursprung geht auf den Gedenktag des heiligen Martin zurück – er war nämlich seit jeher ein besonderer Tag im Bauernjahr.

Am Martinstag endete das bäuerliche Wirtschaftsjahr, Löhne und Steuern wurden gezahlt und Tiere geschlachtet. Die Zinsen wurden oft in Naturalien bezahlt – auch mit Gänsen. Damit sie nicht durch

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen