AdUnit Billboard
ASV 1913

2,9-Kilo-Karpfen beim Königshegefischen gelandet

Beim Königshegefischen des ASV 1913 waren die Fische nicht in Beißlaune. So musste jeder Angler tief in die Trickkiste greifen.

Von 
zg
Lesedauer: 
Vorjahressieger Jürgen Bruckbauer (M.) ist erneut Fischerkönig. Ihm folgen Markus Strube (l.) als erster Prinz und Heiko Geyer als zweiter Prinz. © ASV

Schwetzingen. Aufgrund des lang anhaltenden Hochwassers und der Schnakenplage trug der Angelsportverein 1913 sein Königshegefischen nicht wie gewohnt in den Sommermonaten, sondern erst später aus. Dabei trafen sich zehn Petrijünger, um sich den begehrten Titel des Fischerkönigs zu holen, was schließlich erneut Vorjahressieger Jürgen Bruckbauer gelang.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Flossenträger waren allerdings nicht wirklich in Beißlaune und so musste jeder Angler tief in die Trickkiste greifen, um noch den großen Fang zu landen. Die ASV-Mitglieder versuchten verschiedene Angelmethoden, Lockstoffe, Köder und Futter aus. Dies funktionierte auch und so wurden Brassen und Grundeln an Land gezogen. Ein Fang stach hier besonders heraus: Mit einer Acht-Meter-Stipprute, einem 18er Haken und einer Made ausgestattet, machte sich Jürgen Bruckbauer ans Werk, um eigentlich kleinen Fischen nachzustellen. Er rechnete allerdings nicht damit, dass ihm hier drauf der große Fang gelingen würde, der ihn zum König 2021 machen sollte.

Selbst davon überrascht stieg ein 2,9 Kiloschwerer Karpfen auf die Montage ein. Jeder Angler weiß, wie viel Geschick hier benötigt wird, um einen so starken Fisch mit dieser Angelausrüstung sicher ans Land zu holen. Doch mit viel Geduld, Zeit und Feingefühl gelang es. Jeweils mit einer Brasse folgen dem Fischerkönig Markus Strube und Heiko Geyer als erster und zweiter Prinz zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1