Straßenbahn - Noch heute gibt es Erinnerungen an die Linie 11 Alte Relikte an Gebäuden

Von 
rie
Lesedauer: 
Befestigungsrosette der Strom- oberleitung am Palais Hirsch. © Rieger

Es sind sicherlich die allerletzten Relikte in der langen Schwetzinger Straßenbahn-Historie des vergangenen Jahrhunderts und außerdem die Hinterlassenschaften der legendären früheren Linie 11 nach Heidelberg. Entdecken, deuten und zuordnen kann es aber nur derjenige, der mit sehr offenen Augen durch die Stadt geht und etwas von der vergangenen Straßenbahn-Geschichte weiß.

AdUnit urban-intext1

Die auf dem Bild gezeigte eiserne Befestigungsrosette gehört zur alten Stromversorgungsoberleitung der damals von der Heidelberger Straßen- und Bergbahn AG betriebenen Linie 11 und befindet sich an der Hausfassade des Palais Hirsch am Schlossplatz.

Hier war die Endstation der Tram, wie auch der Schienen-Wendekreis, um wieder in Richtung Heidelberg zu kommen. Weitere dieser eisernen Befestigungsrosetten finden sich noch an anderen Hausfassaden am Schlossplatz, wie auch der Carl-Theodor-Straße. Schon kurze Zeit nach der Stilllegung der Straßenbahnverbindung im Jahr 1974 wurden zwar die Schienen auf den Straßen entfernt, aber die Rosetten an den Häusern wurden wohl vergessen. Denkbar ist auch, dass das Abmontieren mit zu viel Aufwand verbunden war. rie