Kriminalität

Betrüger aus Mannheim und Wiesloch verhaftet: Senioren um Hundertausende geprellt

Mit Schockanrufen sollen sie als falsche Polizisten Geld und Gold erbeutet haben. Nun wurden Haftbefehle gegen einen Mannheimer und eine Wieslocherin erlassen - doch die Hintermänner sitzen wohl im Ausland

Von 
Sarah Porz und Till Börner
Lesedauer: 
Eine Seniorin telefoniert mit ihrem Smartphone. © Sebastian Gollnow

Mannheim / Wiesloch. Ein 25-jähriger Mannheimer und eine 23-jährige Wieslocherin stehen im dringenden Verdacht, Telefonbetrug begangen zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim sollen sie in mindestens zwei Fällen als falsche Polizeibeamte in Mannheim und in Bremen ältere Menschen um hohe Vermögenswerte gebracht zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden Haftbefehle gegen die beiden erlassen.

Sie agierten dabei als Teil einer international tätigen Bande im Umfeld eines 34-jährigen Mannheimers, der bereits seit dem 16. Mai in Untersuchungshaft sitzt.

Frau auf der Vogelstang um 80.000 Euro betrogen

Die Bande soll laut Polizei Anfang März 2022 in Mannheim-Vogelstang eine 81-jährige Frau um 80.000 Euro und bereits einen Monat zuvor eine 71-jährige Frau in Bremen um mehr als 170.000 Euro, in Bargeld und Goldbarren, betrogen haben.

Die Fahnder kamen den beiden Verdächtigen im Rahmen der Ermittlungen gegen den 34-jährigen Mannheimer auf die Spur. Dieser steht mittlerweile auch im Verdacht, als Teil der Bande einen weiteren Betrug als "falscher Polizeibeamter" zum Nachteil einer 87 Jahre alten Frau in Walldorf begangen zu haben. Damals war nach Angaben der Polizei ein Vermögensschaden von rund 200.000 Euro entstanden.

Beweismittel bei Durchsuchung gefunden

Die Polizei nahm den 25-Jährigen, der in Mannheim wohnt, am 15. August fest, er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die 23-jährige Verdächtige wurde am 30. August in ihrer Wieslocher Wohnung verhaftet. Die Polizeikräfte stellten bei der Durchsuchung ihrer Wohnung mehrere Handys als Beweismittel sicher. Auch die 23-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Die Fahnder gehen außerdem davon aus, dass die beiden Festgenommenen sowie der 34-jährige Mannheimer von bislang unbekannten Auftraggebern von der Türkei aus gesteuert wurden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hierzu dauern noch an.

Redaktion

Redaktion Redakteur in der Onlineredaktion

Mehr zum Thema

Blaulicht Whatsapp-Betrug: Frau aus Oftersheim um 2000 Euro betrogen

Veröffentlicht
Mehr erfahren