AdUnit Billboard
Coronavirus

Corona-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis sinkt leicht - ein weiterer Todesfall

Von 
Janina Hardung und Vanessa Schwierz und Michael Ströbel und Catharina Zelt
Lesedauer: 
Symbolfoto. © dpa

Rhein-Neckar-Kreis. Im Verbreitungsgebiet der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung sind Stand Montag, 29. November, 818 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Schwetzingen hat mit 160 aktiven Fällen den Höchstwert vor Brühl (109) und Hockenheim (98). Die wenigsten Fälle gibt es derzeit in Altlußheim (39) und Reilingen (50).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Insgesamt gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Rhein-Neckar-Kreis 34.425 Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 376,3. Sie ist im Vergleich zum Vortag um 5,8 gesunken. Es gibt 230 Neuinfektionen, 13 weniger als am Vortag. Somit sind im Kreis aktuell 3467 aktive Fälle bekannt. 30.468 Personen sind wieder genesen. 

Ein weiterer Todesfall

Seit Beginn der Pandemie sind 490 Infizierte im Kreis verstorben.  Das ist ein Todesfall mehr als am Tag zuvor. Dabei handelt es sich laut Angaben des Gesundheitsamts um eine Frau zwischen 80 und 90 Jahren. Weitere Angaben macht die Behörde mit Verweis auf den Datenschutz nicht.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Alle Zahlen mit interaktiver Grafik gibt es hier. Außerdem gibt's in unserem Dossier alle aktuellen Infos rund ums Coronavirus.

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren

Redaktion Redakteurin für Print und Online in Schwetzingen.

Autor Redakteurin für Print und Online in Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim und Reilingen

Redaktion Online-Koordinator und Multimedia-Redakteur mit großer Begeisterung für tolle Texte, schöne Bilder, spannende Videos und alles Digitale.

Volontariat Jungredakteurin der Schwetzinger Zeitung

Thema : Coronavirus - aktuelle Entwicklungen im Überblick

  • Pandemie Viele lassen sich zum ersten Mal impfen

    Das mobile Impfteam des Kreises Bergstraße hat am Freitag in Groß-Rohrheim Station gemacht. Los ging das Impfen gegen 11 Uhr, doch schon ab 8 Uhr standen die ersten Impfwilligen vor der Tür.

    Mehr erfahren
  • Mannheim 2000 Termine bis zum Fest

    Das Unternehmen Roche bietet bis Weihnachten seinen Mitarbeitern 2000 Booster-Impfungen an. „Wir müssen und wollen unsere Mitarbeiter:innen schützen!”, so Tim Wörth, Leiter der Medizinischen Dienste in Mannheim. Bereits einen Tag nach Termin-Freischaltung waren fast alle Termine vergeben, teilt Roche mit. Auch Erst- oder Zweitimpfungen werden durchgeführt. Das Angebot hätten bereits über 3500 Mitarbeiter wahrgenommen. Zudem bietet Roche die Möglichkeit, sich vor Arbeitsantritt testen zu lassen. Von den rund 8450 Beschäftigten arbeiten derzeit rund zwei Drittel im Homeoffice, in das Werk kommen rund 2800. Sebastian Brandtstädter, Krisenstableiter bei Roche, ist begeistert „von der großen kollegialen Solidarität, mit der unsere Mitarbeiter:innen seit knapp zwei Jahren die schwere Zeit der Pandemie gemeinsam meistern”. aph {furtherread} {element}

    Mehr erfahren
  • Pandemie Mannheimer Kliniken müssen Eingriffe verschieben

    In Mannheimer Kliniken ist die Zahl der Corona-Intensivpatienten in acht Tagen von 22 auf 31 gestiegen. Daher müssen viele planbare Behandlungen abgesagt werden. Für Aufregung sorgt auch die Impfpass-Umstellung auf Digitales.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1