Landtag - Erinnerung am 27. Januar / Zeugen Jehovas im Blickpunkt Digitale Gedenkfeier für Opfer der Nazis

Von 
zg
Lesedauer: 

Der Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born ist seit seiner Wahl in den Landtag auch Mitglied des parlamentarischen Komitees für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

AdUnit urban-intext1

„Mir ist diese Aufgabe sehr wichtig, denn die Erinnerung an die Menschen, die vom Nazi-Regime verfolgt, verhaftet und ermordet wurden, mahnt uns auch heute und morgen“, so der hiesige Abgeordnete und ergänzt: „Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der 27. Januar nicht wie üblich begangen werden kann. 76 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau erinnern wir im Landtag von Baden-Württemberg in diesem Jahr daher virtuell mit einer zentralen Gedenkfeier an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Landtag stellt jährlich wechselnd eine Opfergruppe in den Fokus. 2021 sind das die Zeugen Jehovas, die verfolgt wurden aufgrund ihres Glaubens, ihres Gewissens und der daraus folgenden Weigerung, das NS-Regime zu unterstützen“, so Born in einer Pressemitteilung.

Wer sich dem Gedenken anschließen möchte, kann über den Link www.ltbw.de/gedenken teilnehmen. Ab 8.30 Uhr wird mit verschiedenen digitalen Beiträgen an die Verfolgten des Nationalsozialismus gedacht. So ist zunächst ein musikalisches Intro von Anamaria Tesei, Marco Tesei und Aaron Weiss zu hören. Anschließend folgen die Gedenkrede von Landtagspräsidentin Muhterem Aras und das Grußwort von Wolfram Slupina, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas. Den Fachvortrag mit dem Titel „Dann wäre der Krieg gleich zu Ende – die NS-Verfolgung der Zeugen Jehovas“ hält der Historiker Dr. Hans Hesse. Es folgen ein Filmbeitrag von Mara und Finn Kemper über Simone Arnold Liebster und der musikalische Ausklang.

Für Daniel Born ist es ein wichtiges Zeichen und ein Herzensanliegen, dass der Landtag auch in diesem Jahr an der Gedenkstunde festhält. „Die Erinnerung gehört zu unserer Demokratie – und unsere Demokratie beweist sich gerade in der Krise. Und vielleicht wird es gerade durch das digitale Format 2021 für viele Menschen, die bisher an der Gedenkstunde nicht teilnehmen konnten, die Möglichkeit geben teilzunehmen.“ zg

AdUnit urban-intext2

Info: Das Onlinegedenken wird am Mittwoch, 27. Januar, ab 8.30 Uhr online übertragen: www.ltbw.de/gedenken