AdUnit Billboard
Coronavirus

Digitales Impfzertifikat läuft aus - was nun?

Von 
Vanessa Schwierz
Lesedauer: 
Digitale Impfzertifikate laufen ab - vor allem bei Urlaubsreisen sind diese sehr wichtig. © Armin Weigel/DPA

Region. Die Corona-Impfzertifikate kommen wegen der Lockerungen immer seltener zum Einsatz. Während die digitalen Zertifikate im Alltag kaum noch Verwendung finden, sind sie für Urlaubsreisen teilweise noch essentiell. Im Juni laufen nun die ersten Zertifikate aus technischen Gründen aus, denn sie verlieren nach 365 Tagen ihre Gültigkeit. Das bedeutet, dass der QR-Code auf dem Impfzertifikat ab dann als ungültig erscheint und nicht mehr ausgelesen werden kann. Dies ändert jedoch zumindest innerhalb Deutschlands nichts am Impfstatus. Dies betont

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doreen Kuss, Gesundheitsdezernentin des Landratsamtes im Rhein-Neckar-Kreis, betont auf Nachfrage dieser Zeitung, dass dies nicht bedeutet, dass der Impfschutz erlischt. „Das digitale Impfzertifikat hat aus technischen Gründen ein Ablaufdatum. Dies richtet sich nicht nach dem Datum der Impfung, sondern nach dem Zeitpunkt der Zertifikat-Ausstellung. Der Impfschutz erlischt also nicht mit dem Ablaufdatum des Zertifikats, sondern entsprechend den Regelungen des Paragrafen 22a des Infektionsschutzgesetzes“, erklärt Kuss, dass in diesem Gesetz alles genau geregelt sei.

Aber was muss ein Betroffener nun tun, wenn sein digitales Impfzertifikat abläuft? „Die Aktualisierung des Impfnachweises erfolgt über die jeweilige App. Nutzer müssen also nicht in Arztpraxen, Apotheken oder Impfzentren vorstellig werden. So steht etwa für die CovPass-App vor Ablauf der Zertifikate in den App-Stores ein Update bereit“, erklärt die Gesundheitsdezernentin und verweist darauf, dass dies insbesondere bei Reisen ins Ausland wichtig ist. Dabei sind nämlich die Einreisebestimmungen der einzelnen Länder zu beachten. Innerhalb der EU gelten zudem einheitliche Regelungen. Bei grenzüberschreitenden Reisen innerhalb der EU gilt das digitale Impfzertifikat für die Grundimpfung nur 270 Tage lang. Mit einem Booster wird es dann jedoch unbefristet anerkannt.

Aktuelle Infektionszahlen

Trotz sommerlicher Temperaturen und kaum Einschränkungen in Bezug auf die Pandemie ist Covid-19 weiter allgegenwärtig. Eine Nachfrage der Redaktion am Mittwoch ergab folgende Infektionszahlen im Einzugsgebiet dieser Zeitung: In Schwetzingen sind 26 infizierte Personen registriert, in Ketsch 24, in Hockenheim 23, in Reilingen 17, in Plankstadt und Brühl jeweils 16, in Neulußheim 14, in Eppelheim und Oftersheim jeweils 13 und in Altlußheim 7.

Die GRN-Klinik Schwetzingen hat aktuell einen Patienten mit bestätigter Covid-Infektion auf der Isostation und niemanden mit Covid-Infektion auf der Intensivstation.

Die Gesamtinzidenz im Rhein-Neckar-Kreis beträgt 228,4 mit mit 1252 gemeldeten Fällen in den vergangenen sieben Tagen.

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren
Tourismus

Sommerurlaub in Europa: kaum noch Corona-Maßnahmen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Verbraucher

Recht auf Gewährleistung gestärkt

Veröffentlicht
Von
Hans Peter Seitel
Mehr erfahren

Autor Redakteurin für Print und Online in Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim und Reilingen

Thema : Coronavirus Schwetzingen

  • Coronavirus Rhein-Neckar-Kreis hat die höchsten Fallzahlen im Land

    Die Infektionszahlen steigen in der Region um Schwetzingen und Hockenheim an. In der GRN-Klinik macht sich das allerdings noch nicht bemerkbar.

    Mehr erfahren
  • Region Übersicht: Testzentren und Kosten für Coronatests in Schwetzingen und Umgebung

    Der Schnelltest auf das Coronavirus bietet Sicherheit beim Einkaufen, in Restaurants, Veranstaltungen oder bei privaten Feiern. Unsere Übersicht zeigt, wo die Tests aktuell möglich sind.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1