AdUnit Billboard
Palais Hirsch - Beim Empfang präsentiert Sternekoch Benjamin Peifer seine Spargelkreationen / Bald zwei Restaurants in Schwetzingens Partnerstadt Wachenheim

Er vereint heimische und japanische Küche

Von 
vw
Lesedauer: 

Spargelregentinnen und Weinhoheiten gaben sich am Samstagvormittag die Ehre beim Empfang im Vorfeld des Spargelanstichs mit Sternekoch Benjamin Peifer. Oberbürgermeister Dr. René Pöltl und Bürgermeister Matthias Steffan begrüßten im Palais Hirsch eine illustre Gästerunde, unter ihnen der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting und Vertreter der Gemeinderatsfraktionen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Aus Bayern waren Spargelkönigin Annalena Fischhaber, die gerade mit Ministerpräsident Markus Söder auf dem Münchner Viktualienmarkt die Spargelsaison eröffnet hat, sowie Bürgermeister Harald Reisner aus der Partnerstadt Schrobenhausen angereist. Den Weg über den Rhein genommen hatten Weinprinzessin Svenja Hick und Bürgermeister Torsten Bechtel aus Wachenheim an der Weinstraße sowie Weinprinzessin Katharina Jaillet und Bürgermeister Manfred Dörr aus der Verbandsgemeinde Deidesheim. Schwetzingens Spargelkönigin Anna I. vom Hof Schuhmacher als Gastgeberin freute sich ebenso auf die traditionelle Saisoneröffnung nach der Corona-bedingt langen Durst- und Geschmacksstrecke.

Benjamin Peifer serviert den Gästen seine Köstlichkeiten. © Lenhardt Norbert

Pöltl stellte den Stargast vor. Der 35-jährige Benjamin Peifer sei ein Kind der Region. Der gebürtige Speyerer machte zunächst eine Bäckerlehre, bevor er seine Ausbildung unter anderem im Ketschauer Hof in Deidesheim und im Hofgut Ruppertsberg absolvierte. Im Pauliner Hof in Kasel bei Trier und im Restaurant Urgestein in Neustadt an der Weinstraße war er jeweils Chef de Cuisine. 2014 erkochte er sich seinen ersten Michelin-Stern. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Bettina eröffnete er im Sommer 2017 in Kallstadt das Restaurant „Intense“, das ebenfalls mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

Primär regionale Produkte

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

2019 präsentierte er in Wachenheim mit Weinspezialist Johannes Lochner die Bar „The Izakaya“, für die er den zweiten Michelin-Stern bekam. „Izakaya“ ist die Bezeichnung für eine traditionelle japanische Kneipe, in der auch Speisen angeboten werden – quasi wie in einer Pfälzer Weinstube. Peifer verwendet primär regionale Produkte aus der Pfalz, die durch japanische Aromen und verschiedene Zubereitungsarten verfeinert werden.

Im August ist die Neueröffnung des „Intense“ in Wachenheim geplant. Dann dürfen sich die Gourmets auf zwei tolle Restaurants von einem Betreiber in Schwetzingens Partnerstadt freuen. „Innovative Pfälzer Küche mit regionalen Zutaten, orientiert am japanischen Vorbild. Lässiges Genusserlebnis mit Anspruch in stylischem Rahmen“, zitierte Pöltl den Feinschmecker 2022. „Japanisch-pfälzische Kneipe als trendig-legere Adresse. Ausgezeichnete Fusion aus heimischer und japanischer Küche“, schreibt der aktuelle Guide Michelin.

Wie aus ausgewählten regionalen Produkten kreative Köstlichkeiten entstehen, stellte der Spitzenkoch im Palais Hirsch unter Beweis. Es gab weißen Spargel, gedämpft bei 90 Grad, dazu getrockneten grünen Spargel, mit Périgord-Trüffel, nach traditioneller japanischer Küche verarbeitet. Ole Tischmacher vom gleichnamigen Weinfachgeschäft hatte dazu passend einen Blanc de Noirs brut Sekt vom Weingut Wilhelmshof und seinen Rosé brut „Tischmachers Wochenende“ mitgebracht. Nach anregenden Gesprächen über schmackhafte Gerichte und mundenden Wein ging es raus auf den Acker im Allmendsand zum traditionellen Spargelanstich. vw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1