Haare stylen mit Staubsauger

Katja Bauroth über eine amüsante Verwechselung.

Von 
Katja Bauroth
Lesedauer: 

Eine Freundin erzählte kürzlich von einem Gespräch mit ihrer Nachbarin. Darin ging es um ein Produkt der Marke Dyson. Die Freundin erzählte – besser gesagt: sie schwärmte geradezu von ihrem neuen „Airwrap“. Sie erzählte der Nachbarin, wie toll sie mit diesem Gerät ihre mittellangen, etwas dickeren Haare stylen kann und beschrieb ihr das im Detail. Besonders angetan ist sie von der Funktion, dass der „Airwrap“ so schöne Locken macht und das total einfach: Er zieht die Haare an, kräuselt sie und lässt sie auch wieder durch erkalten los: Die Welle sitzt.

AdUnit urban-intext1

Tags drauf sei die Nachbarin noch mal vorbeigekommen und habe gefragt, ob sie ihre Haare wirklich mit einem Dyson mache, erzählte mir wiederum besagte Freundin und fand das in ihrem „Airwrap“-Wahn etwas merkwürdig. Bis sie einige Tage später erneut die Nachbarin traf und sich die Merkwürdigkeiten wahrlich in Luft auflösten: Was war passiert? Die Nachbarin brachte mit der Marke Dyson bis dato nur Staubsauger in Verbindung und wunderte sich entsprechend, warum meine Freundin einen Staubsauger zum Stylen ihrer Haare verwendet. Sie hatte vermutlich gedacht, die Freundin lässt über das Saugrohr die Haare einziehen, die dann gekräuselt wieder rauskämen. Das erschien ihr durchaus verwunderlich.

Nun: Es wurde ordentlich gelacht. Der „Airwrap“ ist nämlich ein Föhn, der mittlerweile eine Menge Frauenherzen höherschlagen lässt. Und der allerdings auch ordentlich Geld aus dem Portemonnaie bläst.

Ressortleitung Katja Bauroth ist Redaktionsleiterin der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung.