Seelsorgeeinheit - Auch Mitnehmangebot für Blasiussegen Kerzen segnen lassen

Von 
Uwe Lüttinger
Lesedauer: 

Schwetzingen/Oftersheim/Plankstadt. Das Fest der Darstellung des Herrn wird 40 Tage nach Weihnachten als Abschluss der weihnachtlichen Feste gefeiert. Der früher gebräuchliche Name Mariä Lichtmess erinnert an den jüdischen Brauch, auf den sich das Fest bezieht: Nach den Vorschriften des Alten Testaments musste eine Frau ein Reinigungsopfer darbringen, schreibt Uwe Lüttinger, der Pfarrer der Seelsorgeeinheit Schwetzingen/Oftersheim/Plankstadt.

AdUnit urban-intext1

Und so berichtet das Lukasevangelium, dass Maria zu dieser Reinigung in den Tempel pilgerte. Da außerdem Jesus der erste Sohn war, galt er als Eigentum Gottes und musste von den Eltern zuerst ausgelöst werden: Er wurde zum Priester gebracht und vor Gott dargestellt. Als die Eltern zu diesem Zweck in den Tempel kamen, begegneten sie dem betagten Simeon und der Prophetin Hannah. Die beiden erkannten, dass Jesus kein gewöhnliches Kind ist und Simeon pries Jesus als den Erlöser mit den Worten: „Nun haben meine Augen das Heil gesehen, das Licht der Welt“. (Lk 2, 21 –40)

Licht ist in allen Religionen ein wichtiges Symbol und so ist es ein alter Brauch, an diesem Tag Kerzen zu segnen. Kerzen, die im Gottesdienst oder zu Hause entzündet werden, schenken Hoffnung. In der Kerzensegnung steckt eine doppelte symbolische Aussage: Zum einen, Jesus als das Licht der Welt zu erkennen und zum anderen, selber füreinander Licht und Hoffnung zu sein.

Uwe Lüttinger lädt ein, Kerzen am Dienstag, 2. Februar, in die Kirchen St. Kilian, Oftersheim, St. Nikolaus, Plankstadt und St. Pankratius, Schwetzingen zu bringen und an den Altar zu stellen. Am Abend werden diese gesegnet und können am Folgetag wieder abgeholt werden.

AdUnit urban-intext2

Am Mittwoch, 3. Februar, findet der Blasiussegen statt. Er wird üblicher Weise als persönlicher Einzelsegen gespendet. Lockdown-bedingt funktioniert das diesmal anders. Isabel Hawranke und Sebastian Binder vom Seelsorgeteam haben eine schöne Idee entwickelt: In den Kirchen St. Pankratius, St. Kilian und St. Nikolaus stehen Tütchen mit Segenswünschen und Überraschungen abholbereit. Ein Fläschchen mit Weihwasser ist enthalten. ul/zg