AdUnit Billboard
SWR Festspiele

Klanginstallation „Alla Turca“ von Christina Kubisch im Moscheegarten eröffnet

Von 
zg
Lesedauer: 
Roswitha Engel aus Sankt Wendel und Dr. Volker Schramm aus Saarbrücken (v. l.) lauschen den Klängen der Klanginstallation von Christina Kubisch (2. v. r.) im Moscheegarten des Schwetzinger Schlosses. © Lenhardt

Schwetzingen. Mit einer Vernissage im Moscheegarten des Schwetzinger Schlosses wurde am Samstag die Klanginstallation „Alla Turca“ von Christina Kubisch eröffnet. Das Auftragswerk der Schwetzinger SWR Festspiele war ursprünglich für 2020 geplant, musste aufgrund der Corona-Pandemie jedoch zwei Mal verschoben werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Alla Turca“ ist ein Spaziergang zwischen historischen Welten, eine Begegnung von Ost und West, inspiriert von der Moschee, die Kurfürst Carl Theodor Ende des 18. Jahrhunderts im Stil der damals beliebten arabischen „Alla Turca“-Mode erbauen ließ. Mit der Klanginstallation wird der Besuch dieses Bauwerks um eine akustische Komponente erweitert. In den Wandelgängen und Eckpavillons erklingt abwechselnd osmanische Janitscharenmusik und „Alla Turca“-Kunstmusik im europäischen Stil. Verbunden sind diese durch „Interludes“, die Christina Kubisch aus „field recordings“ komponierte, darunter auch Naturklänge aus dem Schwetzinger Garten. Beim Wandeln in den langen Gängen des Moscheegartens fließen die Klangquellen ineinander, überlagern sich und entfernen sich wieder voneinander.

Klangkünstlerin Christina Kubisch. © Dorothea Lenhardt

Acht bronzefarbene Lautsprecher und mehr als 1300 Meter Audiokabel sorgen für dieses Klangerlebnis. Die renommierte Klangkünstlerin Christina Kubisch – kürzlich für ihr Lebenswerk mit dem Giga-Hertz Preis vom ZKM Karlsruhe ausgezeichnet – verrät, dass der zweitägige Aufbau noch einmal stark die Installation beeinflusst hat. Ein Drittel der Klangbearbeitung wurde erst vor Ort in den Wandelgängen der Moschee finalisiert.

Bis Samstag, 28. Mai, ist die Klanginstallation „Alla Turca“ im Schwetzinger Schlossgarten kostenfrei zugänglich, Beginn immer zur vollen Stunde.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Schwetzinger Festspiele

Warum Johannes Kalitzkes Oper zur Festspieleröffnung in Schwetzingen überfordert

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Schloss

SWR Festspiele in Schwetzingen eröffnet

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Gratis Einblicke

70 Jahre SWR Festspiele aufs Ohr

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Vorschau

Ein Blick ins Programm der Schwetzinger SWR Festspiele

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
70. SWR Festspiele

Leiterin Heike Hoffmann über die besondere Atmosphäre der Schwetzinger Festspiele

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Interview

Komponist Johannes Kalitzke über seine Oper "Kapitän Nemos Bibliothek"

Veröffentlicht
Von
Dr. Hans-Guenter Fischer
Mehr erfahren

Thema : Schwetzinger SWR Festspiele

  • Wandelkonzert bei SWR Festspielen (mit Fotostrecke) Italienische Leichtigkeit im Schlossgarten Schwetzingen

    Das Wandelkonzert unter dem Titel "Musik im Garten" innerhalb der Schwetzinger SWR Festspiele stieß auf regen Zurpsruch.

    Mehr erfahren
  • Schwetzingen Für die Lauschenden

    Ihre größte Schwierigkeit besteht darin, die Bühne zu erklimmen. Sie versucht es von links, wo keine Stufen sind, dann erst „korrekt“ von rechts. Aber natürlich ist sie nur bei dieser Nebensache kurz orientierungslos – beim Geigenspiel wird man Isabelle Faust so etwas nie nachweisen können. Auch in diesem ziemlich aus der Reihe tanzenden Konzert der SWR Festspiele in Schwetzingen kann man es nicht: eine Spezialitätensammlung selten aufgeführter Soloviolin-Stücke von häufig äußerst virtuosem Zuschnitt ist im Mozartsaal des Schlosses hörend zu besichtigen. Die Reise geht vom 17. ins 21. Jahrhundert, die Werke spiegeln sich zum Teil in älteren berühmten Stücken aus dem Solo-Repertoire. {element} Ihre zu Recht gerühmte Bogentechnik lässt Faust noch die feinsten Fasern der Musik erhaschen, kalligraphisch schlanke Linien ziehen. Klangliche Extrembereiche gibt es, doch sie finden sich zumeist im Pianissimo. Das Leisetreten ist Fausts Herzensanliegen. Für zeitgenössische Geräuschmusik hat sie empfindliche Antennen, in einem „Gesamtkunstwerk“ des Tschechen Ondrej Adámek, für Faust und eine (nicht in Schwetzingen präsente) Malerin geschrieben, darf die Geigerin indessen dicker auftragen: Die Bogenstriche sollen sich wie Pinselstriche anhören. Während die Aphorismen György Kurtágs wieder eher, einem ihrer Titel folgend, „den, der heimlich lauschet“, reich belohnt. {furtherread} Der Abend ist ein Exerzitium in der Kunst des Zuhörens und endet mit der Solo-Passacaglia aus den „Rosenkranz-Sonaten“ Heinrich Ignaz Franz von Bibers: Laufwerk über polyphon geführten Doppelgriffen, frei entfaltet. Faust lässt einen Sog entstehen. Sie wirkt so, wie man sie weniger zu kennen glaubt: extrovertiert.

    Mehr erfahren
  • Schwetzingen Mit Beethoven bei den SWR Festspielen Freiheit erleben

    Wer Beethoven einmal ganz anders erleben möchte, sollte am Montagabend, 19.30 Uhr, ins Rokokotheater nach Schwetzingen kommen. Das Kuss-Quartett, eines der renommiertesten Kammermusik-Ensembles, und Nico and the Navigators, eine der wichtigsten freien Musiktheater-Kollektive aus Berlin, nehmen sich innerhalb der SWR Festspiele zusammen Beethovens später Werke an. Dabei muss man nicht befürchten, dass die Musik durch die Akteure der freien Gruppe oberflächlich bebildert wird. Vielmehr „verhalten“ die Darsteller sich zur Musik wie zu einem Partner auf Augenhöhe. Regisseurin Nicola Hümpel, die das Theaterkollektiv 1998 gegründet hat, hat diese Art der inszenierten Konzerte erfunden und zu ihrem Markenzeichen gemacht. Tanz, Bewegung und Videos sind Elemente, die ihre Arbeiten auszeichnen. {element} Klassisch ausgebildete Musiker, die sich auf eine Zusammenarbeit mit Hümpel einlassen, verlassen dabei den vertrauten Boden des Konzertpodiums: Auch sie bewegen sich frei auf der Bühne und müssen die Werke somit auswendig spielen. {furtherread} Hümpel beschreibt ihre Methode so: „Wenn man klassische Musiker aus ihrem geschlossenen Zirkel reißt und sie in den offenen Raum stellt, mutet man ihnen natürlich viel zu – auch weil ihr direkter Kontakt für das perfekte Zusammenspiel ja unerlässlich ist. Wenn man ihnen dann noch die Noten wegnimmt und sie in Bewegung setzt, treibt man sie an ihre Grenzen – und führt sie bestenfalls ins unbekannte Offene.“ – „Körperlich erlebtes Timing ist etwas, was wir neu gelernt haben über Beethoven“, gibt Oliver Wille, Gründer des Kuss-Quartetts, denn auch zu. Sich auf die Akteure einzulassen, die zwar nicht auf Instrumenten, aber auf andere Weise mitspielen, sei eine neue Erfahrung gewesen. Aber auch die Regisseurin begegnet in der intensiven Auseinandersetzung mit der Musik den Komponisten immer wieder neu. So wie aktuell dem späten Beethoven: „Für mich war es überraschend, wie aufrichtig menschlich und anrührend diese Werke jenseits der landläufigen Titanen-Klischees sind. Manche Passagen hört man heute ganz anders als vor zwei Jahren – und denkt angesichts äußerer Zwänge dabei neu über innere Freiheit nach.“ Ursprünglich sollte die Aufführung in Schwetzingen schon vor zwei Jahren stattfinden. Doch dann kam Corona dazwischen und es entstand stattdessen ein 80-minütiger Film, der auf Arte gezeigt wurde. Die Bühnenfassung wurde im vergangenen November im Dortmunder Konzerthaus uraufgeführt. Hümpel sagt zum Film: „Da ich in meinen Arbeiten auch auf der Bühne mit filmischen Mitteln arbeite und die Blicke des Zuschauers mit Kameras fokussiere, kam das Ergebnis meinen Intentionen sehr nah. Dennoch ist die Unmittelbarkeit des Erlebens durch ein solches Dokument nicht zu ersetzen. Im Theater spürt man die Dialektik von Zwang und Freiheit am stärksten.“ „Zwang und Freiheit“ – „Force & Freedom“ ist der Abend überschrieben. Das Motto ist Beethovens großer Fuge in B-Dur entlehnt, die zu hören sein wird. Ursprünglich bezog sich der Titel also auf die äußeren Zwänge, denen jeder Künstler ausgesetzt ist, etwa durch Geldsorgen oder eine Behinderung – wie Beethovens Taubheit. Durch Corona habe er eine ganz neue, aktuelle Bedeutung erhalten, sind sich die Künstler einig. Es gibt noch Karten von 19 bis 69 Euro im SZ-Kundenforum am Montag von 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr. Onlinebestellungen sind per E-Mail bei swrclassic@swrservice.de möglich. Unsere Zeitung verlost zudem dreimal zwei Freikarten. Das Formular zum Mitmachen und die Teilnahmebedingungen gibt es unter www.schwetzinger-zeitung.de/gewinnspiel. Einsendeschluss ist Sonntag, 22. Mai, 16 Uhr, Stichwort: „Force & Freedom“.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1