Grüne - Ergebnisse und Ziele rund um Umweltschutz erläutert Klimaneutrale Wohngebiete

Von 
zg
Lesedauer: 

Der Schwetzinger Grünen-Landtagskandidat Dr. Andre Baumann war zu der Veranstaltung „Klimaschutz in Baden-Württemberg“ eingeladen, initiiert von der Grünen-Landtagskandidatin für den Wahlkreis Bruchsal Nicole Heger. Schwerpunkte waren auch Themen, die für den Oberrheingraben von Bedeutung sind, heißt es in einer Pressemitteilung.

AdUnit urban-intext1

Baumann stellte in seinem Vortrag dar, dass im Land Klimaschutzmaßnahmen in hohem Maße schon umgesetzt wurden. „Mit dem ersten Klimaschutzgesetz 2013 und der Novelle 2020 hat Baden-Württemberg bundesweit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz eingenommen, aber wir möchten in den nächsten Jahren noch viel mehr tun, um folgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen zu können“, bekräftigte Heger. „Ein Drittel des Stroms in Baden-Württemberg kommt heute schon aus erneuerbaren Energien“, erläuterte Baumann, ehemaliger Staatssekretär des baden-württembergischen Umweltministeriums. So wurde der Anteil der erneuerbaren Energien verdoppelt und seit 2005 die Windenergie verfünffacht. Es gibt eine Solarpflicht für neue gewerbliche und öffentliche Gebäude und Parkplätze. Das Land ging bei eigenen Liegenschaften mit Photovoltaik und energetischer Sanierung voran.

In den Kommunen müsse ein Beitrag geleistet werden mit einer Wärmeplanung für Kommunen über 20 000 Einwohnern und anderen Maßnahmen, die in Klimaschutzkonzepten erarbeitet werden. „Neue Wohngebiete sollten klimaneutral sein“, so Baumann. Dafür habe das Land das Förderprogramm für klimaneutrale Wohngebiete aufgelegt.

Baumann sagte zudem, dass Klimaschutz im Bereich Land- und Forstwirtschaft betrieben werden müsse und forderte die Stärkung der Funktion von Mooren sowie Wäldern als Kohlenstoffsenken. Auf öffentlichen landwirtschaftlichen Moorflächen wäre eine Ackernutzung unzulässig. zg