AdUnit Billboard
Die Linke - Reaktion auf Äußerungen der Grünen

Kostenloser Stadtbus ist alter Wunsch

Von 
zg
Lesedauer: 

In einer Stellungnahme reagiert der Ortsgruppe der Linken auf die Pressemitteilung der Grünen unter dem Titel „Touristische Defizite aufzeigen“ (wir berichteten). Beim Lesen träfen wohl gleich zwei Volksweisheiten zu: Zum Einen „Gut Ding will Weile haben“ und „Der stete Tropfen höhlt den Stein“. „Denn wir, insbesondere Stadtrat Werner Zieger, waren sehr erfreut zu lesen, dass die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die Einsicht erlangt hat und somit die lange gehegte Forderung unserer Partei unterstützen, den Stadtbus in Schwetzingen ticketfrei sprich unentgeltlich zu machen.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es sei ja jetzt nicht so, als wären die Grünen von Anfang an Feuer und Flamme für diese Forderung gewesen. Lange Zeit hätten sie anscheinend mit sich ringen müssen, diese Forderung letztlich nun doch mit zu unterstützen. „Bereits im Kommunalwahlkampf 2019 war es die Linke, die als einzige Partei damit in den Wahlkampf gezogen ist und somit um die Unterstützung der Wählerschaft in Schwetzingen geworben hat. Auch im Wahlkampf 2021 zur Landtagswahl haben Stadtrat Zieger und die Ortsgruppe offensiv darum geworben“, heißt es weiter.

Ein Leuchtturmprojekt

Es habe dennoch viele Gespräche und Überzeugungsarbeit erfordert seit dem Einzug der Partei ins Stadtparlament, um die Forderung vielleicht auch umzusetzen zu können. Immerhin sei das Werben über diese überaus gute Sache bei den Grünen auf fruchtbaren Boden gefallen und habe auch zur Erkenntnis geführt, dass – wenn es denn jemals im Stadtrat zu einer solchen Abstimmung darüber kommen sollte – diese Art von Werbung für den Stadtbus in Schwetzingen man durchaus als ein Leuchtturmprojekt bezeichnen könne.

„Vielleicht erkennen auch die anderen im Rat vertretenen Fraktionen diese enorme Werbung und Strahlkraft für unsere Stadt sowie die damit verbundene Wirkung ins Umland und stimmen bei einer eventuellen Abstimmung mit für diese gute Sache“, teilt die Ortsgruppe abschließend mit. zg

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1