AdUnit Billboard
Gemeinderat

Künftig auf Torf verzichten

Projekte auf den Weg gebracht

Von 
Volker Widdrat
Lesedauer: 

Die Stadtverwaltung hat einen Chancengleichheitsplan für die Jahre 2019 bis 2024 erstellt. Nach drei Jahren ist die Erstellung eines Zwischenberichts vorgesehen, in dem der Stand der Erfüllung festgelegter Zielvorgaben festzuhalten ist. Für den Chancengleichheitsplan wurden Daten zum 30. Juni 2018 ausgewertet, die den Daten zum Stichtag 30. Juni 2021 gegenübergestellt wurden. Davon nahm der Gemeinderat in der jüngsten Sitzung Kenntnis. Besonders erfreulich sei die Tatsache, dass viele Zielvorgaben trotz der erschwerten Situation aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren ganz oder teilweise erreicht und umgesetzt werden konnten, teilte die Verwaltung mit. Die Arbeitsgruppe setzt sich weiterhin regelmäßig zum Austausch der Ziele und Maßnahmen zusammen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Zwischenbericht wurde mit der Chancengleichheitsbeauftragten Christiane Drechsler abgestimmt und der Personalrat beteiligt. Der Bericht soll hinterlegt und für alle Mitarbeitenden zugänglich gemacht werden.

Bewerbung um Auszeichnung

Die Spargelstadt bewirbt sich um die Auszeichnung als „Natur im Garten“-Kommune und verpflichtet sich zukünftig, vorgegebene Kriterien bei der Pflege und Gestaltung ihrer Grünräume einzuhalten. Um die Zertifizierung zu erlangen, müssen folgende Kriterien berücksichtigt werden: Statt auf chemisch-synthetische Pestizide zu setzen, muss nach biologischen Prinzipien gestaltet und gepflegt werden. Bei einer organischen Düngung geht es darum, ein gesundes Bodenleben zu fördern, eine gleichmäßige Nährstoffzufuhr zu sichern und widerstandsfähige Pflanzen zu erhalten.

Mehr zum Thema

Bündnis 90/Die Grünen

Freude über Naturprojekte und Frauen in der Führungsebene

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Gemeinderat

Auf dem südlichen AW-Gelände Schwetzingen soll endlich etwas passieren

Veröffentlicht
Von
Andreas Lin
Mehr erfahren

Auf Torf und torfhaltige Produkte soll verzichtet werden, da Torf aus Mooren gewonnen wird. Der Schutz von ökologisch wertvollen Bäumen, Alleen, Hecken, naturnahen Wiesen, Feucht- und Trockenbiotopen steht im Vordergrund. Beim öffentlichen Grün sollen vorwiegend standortgerechte, regionaltypische und ökologisch wertvolle Pflanzen Verwendung finden. Die Bürger sollen bei der ökologischen Pflege verstärkt beteiligt werden. Bei der Umsetzung wird die Stadt von ,,Natur im Garten“-Beraterinnen begleitet. Der Gemeinderat war einstimmig für die Bewerbung.

Freier Autor Volker Widdrat ist freier Mitarbeiter.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1