„Schwetzinger Wiesen“ - Bauern suchen wegen Naturschutz-Forderung Gespräch mit Andreas Sturm Landwirte fühlen sich in die Ecke gedrängt

Von 
zg
Lesedauer: 
Max Brenner (v. l.), Ulli Renkert und Andreas Spilger diskutieren mit dem CDU-Landtagskandidaten Andreas Sturm (2. v. l.) über die „Schwetzinger Wiesen“. Für die Landwirte aus der Spargelstadt ist diese landwirtschaftliche Fläche äußerst wichtig. © Sturm

Nur noch 75 von 300 Hektar werden auf den „Schwetzinger Wiesen“ landwirtschaftlich bewirtschaftet, das sind lediglich 25 Prozent der Gesamtfläche. Die „Schwetzinger Wiesen“ sind aber eine unverzichtbare Grundlage für die Landwirte vor Ort, da die Böden ertragreicher sind und somit ein Ausgleich für die schlechter zu bewirtschaftenden Sandböden in der Umgebung. Weil es von Naturschützern

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Verpassen Sie keine regionalen Themen mehr und lesen auch diesen Artikel mit dem Abo

Schön, dass Sie bei uns sind! Jetzt registrieren und diesen Artikel unverbindlich als einen von 5 Artikeln im Monat gratis freischalten.

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden
  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen