AdUnit Billboard
Verkehrsunfall - Auf der Friedrichsfelder Landstraße bei der Auffahrt zur B535 kollidieren drei Fahrzeuge

Linksabbieger sind Problem

Von 
Andreas Lin
Lesedauer: 
Nach der Kollision sind die beiden Autos nicht mehr fahrbereit. Der Kastenwagen wollte nach links auf die B 535 Richtung Heidelberg abbiegen. © PR-Video

Schwetzingen. Auf der Friedrichsfelder Landstraße ist es am Freitagmorgen gegen 7.15 Uhr erneut zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Wie bei nahezu allen Kollisionen in diesem Bereich passierte der Unfall wegen Unachtsamkeit beim Linksabbiegen auf die Bundesstraße 535.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Fahrzeuglenker nahm mit seinem Ford-Transit-Kastenwagen die L 597 (Friedrichsfelder Landstraße) in Richtung Friedrichsfeld und wollte links abbiegen, um auf die B 535 in Richtung Heidelberg aufzufahren. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden Fiat. Im Bereich der Einmündung kollidierten die beiden Fahrzeuge. Der Fiat wurde dabei noch gegen einen an der Einmündung verkehrsbedingt stehenden VW einer Fahrschule geschleudert.

Ein Fahrer wurde bei dem Unfallgeschehen verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zwei der der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme, sowie der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Abfahrt der B 535 teilweise gesperrt.

Schon nachgebessert

Der Unfallschwerpunkt an den beiden Auffahrten zur B 535 ist schon länger im Fokus der Behörden. Verkehrsrechtlich zuständig ist das Schwetzinger Ordnungsamt. Dessen Leiter Pascal Seidel berichtete auf Nachfrage, dass die Zahlen schon zurückgegangen seien. So seien es 2020 noch 20 Unfälle gewesen, habe es 2021 bislang erst neunmal gekracht. Das sei sicher auch eine Folge diverser Maßnahmen. „Wir haben schon nachgebessert“, verweist Seidel auf eine veränderte Vorfahrtssituation beim Abbiegen, die für eine Entschärfung sorge. Auch eine Stopp-Markierung zeige offensichtlich ihre Wirkung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Als Nächstes werde es eine Geschwindigkeitsreduzierung geben: „Tempo 50 wird dort kommen.“ Und sollte es weiter ein Unfallschwerpunkt bleiben, würden bauliche Maßnahmen wie Ampelanlagen oder Kreisverkehre ins Auge gefasst. „Wir sind an dem Thema dran“, versichert Seidel, der in ständigem Austausch mit der zuständigen Unfallkommision ist.

Autor Stv. Redaktionsleiter + Lokalsportchef Schwetzinger Zeitung

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1