Corona - Brauhaus-Wirt erlässt Lokalverbot für Berufspolitiker Lokalverbot für Berufspolitiker im Brauhaus Schwetzingen

Von 
Jürgen Gruler
Lesedauer: 

„Der Corona-Lockdown nimmt kein Ende und bis heute sind noch nicht einmal die vollmundig versprochenen Novemberhilfen bei uns angekommen! Von Dezemberhilfen ganz zu schweigen. Die Scholz’sche Bazooka hat wohl Ladehemmung“, schreibt Thomas Armbruster, der Inhaber des Brauhauses zum Ritter am Schlossplatz auf seiner Homepage. Und er zieht seine persönlichen Konsequenzen daraus und erlässt ein Lokalverbot für Bundes- und Landespolitiker.

AdUnit urban-intext1

„Laut Bundesregierung mussten alle Gastronomiebetriebe am 2. November auf mittlerweile unbestimmte Zeit schließen. Wusste die Politik nicht, dass nach einem Sommer immer Herbst und Winter folgen? Gerade unser Haus hat mit einem aufwendigen Hygiene- und Sicherheitskonzept – im Gegensatz zur Politik – rechtzeitig Vorbereitungen getroffen. Damit unsere Gäste, aber auch unsere Mitarbeiter sicher sind. Die Politik hat den Sommer komplett verschlafen und schläft leider immer noch. Kein Impfstoff im Land, aber außerhalb Europas werden mit einem in Deutschland mit deutschen Steuergeldern entwickelten Vakzin im Eiltempo die Bevölkerungen durchgeimpft“, so Armbruster weiter.

Mittelalterliche Methoden

Auf der einen Seite geht es rein, auf der anderen wieder heraus. Beim Brauhaus zum Ritter ist das kein Problem. © Hardung

„Linienbusse, Bahnen und Flugzeuge dürfen weiterhin dicht besetzt verkehren, wobei noch nicht mal Fenster zum Lüften geöffnet werden können. Kontaktnachverfolgung? Fehlanzeige! Gastronomiebetriebe wie unserer mit einer leistungsstarken Frischluftanlage, Trennwänden zwischen desinfizierten Tischen, akribischer Kontaktnachverfolgung bleiben dagegen ohne jede Perspektive geschlossen. Absperren, einsperren und verbieten. Außer diesen mittelalterlichen Methoden fällt unserer einfältigen Politik nichts ein“, so der Unternehmer. „Dennoch hoffen wir sehr, dass wir unsere Gäste sobald wie möglich wieder bei uns begrüßen dürfen. Allerdings haben wir für unser Haus beschlossen, dass Politiker der jetzigen Landes- und Bundesregierung bei uns künftig nicht mehr bewirtet werden“, so der verärgerte Brauhaus-Wirt.

Eine Grafik mit den Corona-Zahlen gibt's hier:

Auf der einen Seite geht es rein, auf der anderen wieder heraus. Beim Brauhaus zum Ritter ist das kein Problem. © Hardung

Mehr zum Thema

Schwetzinger Gastronom in Vorreiterrolle Mitarbeiter sollen von Corona-Hilfen profitieren

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren

Corona-Lockdown Traurige Monate für Schwetzinger Wirte

Veröffentlicht
Von
Stefan Kern
Mehr erfahren

Corona-Lockdown Gastronomen ärgern sich über Schließung

Veröffentlicht
Von
Janina Hardung
Mehr erfahren

Geschäftsleben „Ritter“ für die Innengastronomie gerüstet

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren

Chefredaktion Jürgen Gruler ist Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung.