Bilanz des Gesundheitsamtes Mehr als 120.000 Anrufe über die Corona-Hotline

Von 
Katja Bauroth
Lesedauer: 
Mitarbeiter der Corona-Hotline in Aktion. Seit 27. Januar 2020 gibt es die zentrale Stelle im Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises. © Burkhardt/Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Heidelberg/Region. Ein Jahr Corona-Hotline: Am 27. Januar 2020 hat das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises die zentrale Rufnummer 06221/522-1881 eingerichtet, unter der die Mitarbeitenden mehr als 120 000 Anrufe beantwortet haben, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt in Heidelberg.

AdUnit urban-intext1

Über 120.000 Anrufe insgesamt, bis zu 2000 pro Tag, zeitweise Erreichbarkeiten von 7.30 bis 21 Uhr und ein Zweischichtbetrieb mit bis zu 13 Mitarbeitenden pro Schicht: Das sind die zusammengefassten Zahlen der Corona-Hotline, die das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises am 27. Januar 2020, also vor fast genau einem Jahr, eingerichtet hat und damit seinerzeit bundesweit eine Vorreiterrolle einnahm.

Auf den ersten „Geburtstag“, also das einjährige Bestehen, hätten die Beteiligten und Verantwortlichen sicherlich gerne verzichtet, doch nach wie vor ist die inzwischen in der Region bekannte Telefonnummer 06221/522-1881 ein unverzichtbarer Baustein im Kampf gegen die Corona-Pandemie, heißt es weiter. „Damals hatte noch niemand eine Vorstellung davon, wie die weitere Entwicklung laufen würde. Am ersten Tag verzeichneten wir gerade einmal 15 Anrufe zum Thema Coronavirus“, erinnert sich Dr. Marcus Steinemann, der zusammen mit Dr. Daniela Bauke für den Betrieb und die fachliche Leitung der Corona-Hotline verantwortlich ist. Diese ist schon seit März eine eigene Stabsstelle im Gesundheitsamt. Die Schichteinteilung der mittlerweile mehr als 100 Hotline-Mitarbeitenden wird dabei durch das Haupt- und Personalamt gestemmt. 

Kleiner Rückblick: Insbesondere für Heidelberg als internationale Studentenstadt gab es schon im Januar 2020 für viele Einreisende den Bedarf nach einer Testung auf das Virus, das damals noch 2019-nCoV genannt wurde. Vor allem der erste bestätigte Corona-Fall in Deutschland führte zu einem gestiegenen Bedarf in der Bevölkerung, Informationen über das Virus zu erhalten. Im Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, wurde daher kurzerhand die bestehende Rufnummer für den Themenbereich „Ortshygiene“ in die Corona-Hotline umgewandelt. Die ersten Testungen auf das Virus wurden im Tropenmedizinischen Institut in der Uniklinik Heidelberg durchgeführt. Die Testkriterien wurden von den Mitarbeitern der Hotline überprüft. Sofern diese zutrafen, erhielten die Anrufenden einen tagesaktuellen Code und konnten sich somit testen lassen.

AdUnit urban-intext2

Die Zahl der Anrufe in der Hotline wuchs im Februar fast täglich und spätestens seit dem 27. Februar, als im Rhein-Neckar-Kreis der erste bestätigte Covid-19-Fall vorlag, stieg die Zahl sowohl der Anrufe als auch der Mitarbeitenden rasant an. Höhepunkt war die Woche vom 16. bis 22. März mit rund 10.000 Anrufen.

„Wir vergeben nicht nur Testtickets für unsere Corona-Test-Center. Aus allen Teilen der Bevölkerung und aus nahezu allen Berufsgruppen erreichen uns Fragen zu speziellen Situationen, die wir entweder selbst beantworten oder an die zuständigen Stellen weiterleiten“, klärt Dr. Daniela Bauke über die anspruchsvolle und oft stressige Arbeit auf.

AdUnit urban-intext3

Denn hinter vielen Anrufen verstecken sich menschliche Schicksale oder manchmal auch kleine persönliche Dramen, sodass seitens der Mitarbeitenden der Corona-Hotline oft das gewisse Fingerspitzengefühl nötig ist. Unterstützung bekam das Gesundheitsamt über das Jahr hinweg durch Mitarbeitende anderer Ämter des Landratsamtes und der Stadt Heidelberg sowie durch Studierende.

AdUnit urban-intext4

„Der Zwei-Schicht-Betrieb in der Corona-Hotline mit Arbeitszeiten am Abend und am Wochenende erfordert für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen hohen Einsatz mit Einschnitten in das Privatleben, wofür ich ihnen ebenso wie allen Mitarbeitenden im Gesundheitsamt in dieser besonderen Situation ganz herzlich danke“, sagt Landrat Stefan Dallinger abschließend in der Pressemitteilung.

Mehr zum Thema

Coronavirus Universitätsklinik Heidelberg wird Unterbringungsmöglichkeit für Quarantäneverweigerer

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Verordnung Region: Neue Corona-Regeln gelten ab diesem Montag

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Tipps fürs Homeoffice Kleiderwahl als Ritual für mehr Wohlbefinden

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren

Corona-Kontrolle Schwetzinger Bürger halten sich an Quarantäne

Veröffentlicht
Von
Janina Hardung
Mehr erfahren

Hilfe bei Impfterminen Lässt Ketsch hilfsbedürftige Senioren im Regen stehen?

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Lockdown-Idee Walchs Kunstportal kommt sehr gut an

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Rhein-Neckar 37 neue Corona-Fälle im Rhein-Neckar-Kreis, 13 in Heidelberg

Veröffentlicht
Von
kako
Mehr erfahren

Pandemie Corona-Impfungen für Ältere zu Hause bislang mit Hürden verbunden

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren

Thema : Podcast: Leben in Zeiten von Corona

  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mannheimer Abiturient Oskar Weiß über den Abschluss während der Pandemie

    Oskar Weiß steht kurz vor dem Abitur. Doch wegen Corona ist der Weg zum Abschluss derzeit nicht ganz so leicht: Viele Fächer konnen nicht so intensiv behandelt werden, berichet Weiß im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Sport als elementarer Bestandteil des Lebens

    Wann geht es los? Auch Amateursportler bräuchten eine Öffnungsperspektive, sagt der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Andreas Silbersack im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

    Noch immer werden knapp 5000 schwerkranke Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Aber die Zahlen gehen langsam zurück. Warum Medizin-Professor Marx trotzdem skeptisch ist, erklärt er im Podcast.

    Mehr erfahren