Erinnerungen eines Ur-Schwetzingers - Oskar Hardung erzählt vom Einmarsch der Amerikaner Nach Bombenangriff sprachlos

Von 
Gastbeitrag von Oskar Hardung
Lesedauer: 
Das Foto zeigt Trümmer des Wohnhauses der Familie Hardung am 15. März 1945. Im Hintergrund sind das damalige Reichsbahn-Ausbesserungswerk und der nach dem Krieg gesprengte Spitzbunker zu sehen. © Hardung, Staudt

Ein unschönes Erlebnis zum Ende des Krieges 1945 im März/April machte mir als kleiner Junge lange zu schaffen. Unsere Gärtnerei von Michael Hardung war in den letzten Jahren noch Ziel eines Fliegerangriffes. Mehrere Bomben machten Wohn- und Gewächshäuser dem Erdboden gleich. Da in dieser Zeit unglücklicherweise in der damaligen verlängerten Heidelberger Straße – heutige Schubertstraße –

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen