AdUnit Billboard
Franziska Beetschen - In einem Computerspiel begegnet sie das erste Mal den Himmelsboten

Pfarrerin Franziska Beetschen über Begegnungen mit Engeln

Von 
Katja Bauroth
Lesedauer: 
Pfarrerin Franziska Beetschen mit einer symbolischen Feder – denn Engel müssen nicht unbedingt Flügel haben . . . © Lenhardt

Das sagt Pfarrerin Franziska Beetschen von der evangelischen Kirchengemeinde Schwetzingen zum Thema Engel:

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Was verbinden Sie mit Engeln?

Franziska Beetschen: Mit Engeln verbinde ich weniger die Weihnachtsgeschichte. „Engel“ begegnen mir über das ganze Jahr hindurch: Viele Menschen werden für ihren beginnenden Glaubensweg mit Worten aus Psalm 91 (Vers 11) und dem Wunsch nach begleitenden Engeln getauft.

Mehr zum Thema

Engelsgeschichten zu Weihnachten

Matthias Störmer über Engel als Teile des Göttlichen

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Engelsgeschichten zu Weihnachten

Pfarrer Uwe Lüttinger über Engel als Wegbegleiter

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Engelsgeschichten zu Weihnachten

Priester Steffen Haubner über Engel als Boten

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Können Sie sich an Ihre erste Begegnung mit dem Thema Engel erinnern – und wie war das?

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Beetschen: Meine erste Begegnung mit dem Thema „Engel“ war nicht in der Kirche oder dem Religionsunterricht, sondern im Computerspiel „Diablo 2“ als Teenagerin im Jahr 2000. In dem Spiel standen die beiden Erzengel Auriel und Tyrael meinem Charakter gegen die Dämonen Diablo, Baal und Mephisto zur Seite. Auch wenn es ein Spiel war, nehme ich die Erfahrung mit, ohne die Unterstützung eines Engels aufgeschmissen zu sein. In bedrohlichen Situationen kann es ohne Engel schnell duster sein.

Welcher Engel in der Bibel fasziniert Sie besonders und warum?

Beetschen: Ich liebe die drei Engel, die im 1. Buch Mose zu Abraham und Sarah (Kapitel 18) kommen. Sie verbinden ihre Aufgabe, Gottes Nachricht Abraham auszurichten, mit einer unterhaltsamen Mittagspause. Das zeigt mir, die Botschaft von Gott ihren Platz im Alltag und Beisammensein hat. In der Geschichte ist skurriler weise nicht ganz eindeutig, ob Gott nicht selbst in der Form der drei Engel bei Abraham zu Gast ist.

Wenn jemand – etwa ein Kind – Sie fragt: Gibt es Engel und wie sehen sie aus? – Was würden Sie antworten?

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Beetschen: Aber sicher gibt es Engel. Schau mal in einen Spiegel! Gott schickt uns immer wieder Begleiter auf unseren Wegen. Diese Begleiter müssen keine Flügel haben. Gott schickt ganz normale Menschen als seine Boten. Sie erzählen dir von dem, was dich erwartet oder sind einfach da, wenn du traurig bist. Sie halten dir die Hand. Sie reden mit dir. Sie beten mit dir. Und du kannst auch zu einem Boten Gottes werden. Vielleicht merkst du es nicht einmal. Denn, wenn du einen Menschen ein Stück auf seinem/ihrem Weg begleitest, bist du schon einer von ihnen. Dann wirst du zum Engel.

Ressortleitung Katja Bauroth ist Redaktionsleiterin der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1