Plätze sind halt knapp

Jürgen Gruler setzt sich mit Elternempörung im Waldorfkindergarten Schwetzingen auseinander.

Von 
Jürgen Gruler
Lesedauer: 

Jetzt ist die Empörung groß und alle Hebel werden in Bewegung gesetzt, um die Leiterin des Waldorfkindergartens in Schutz zu nehmen. Uns berichten Mütter und Väter von Anrufen und Whats-App-Nachrichten, in denen klar gefragt wird, ob sie für oder gegen den Kindergarten und Anne Lang seien. Eine unsinnige Frage in einer Zeit, in der Kindergartenplätze ein rares Gut sind und Eltern darum fürchten, dass ein Geschwisterkind keinen Platz mehr bekommt, wenn man nicht Stellung bezieht. Und der, der den Platz vergibt, sitzt eben immer am längeren Hebel.

AdUnit urban-intext1

Aber sei’s drum, wir als Zeitung halten die Kritik gut aus. Wir wissen, was uns die kritischen Eltern geschildert haben, wir registrieren, dass auch von ihnen jetzt welche mitunterschrieben haben, um sich und ihre Kinder zu schützen und wir halten unseren Informantenschutz ein.

Dass viele Eltern bewusst und mit dem Herzen hinter Anne Lang stehen, ist toll und wichtig für sie. Denn sie soll die Einrichtung auch in Zukunft leiten und sie hat ja selbst im Interview gesagt, dass sie mit dem Wissenstand von heute Dinge anders machen würde (keine Personalvollversammlung in Präsenz usw.). Der Grund dafür, dass die Sache nun so hochkocht, liegt eigentlich woanders: Noch vor zehn Jahren haben fast ausschließlich Eltern, die von den anthroposophischen Ansätzen Rudolf Steiners und dessen Pädagogik überzeugt waren, ihre Kinder im Waldorfkindergarten angemeldet. Sie haben ihn sich bewusst ausgewählt. Das ist in Zeiten, in denen die Plätze knapp sind und man froh sein muss, überhaupt irgendeine Betreuung zu bekommen, anders geworden.

Da bringen eben auch Eltern ihre Kinder in die Einrichtung, weil sie nah an der Arbeit oder an der eigenen Wohnung ist – also aus rein pragmatischen Gründen. Statt esoterischer Ansätze und Kinderseelenheil wollen sie „nur“ eine gute Betreuung in möglichst großer Sicherheit – das ist ja auch für alle ein gutes gemeinsames Ziel.

AdUnit urban-intext2

Chefredaktion Jürgen Gruler ist Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung.