AdUnit Billboard
Rückzugsort im Salzburger Land

Romantik ist hier familiäre Herzenssache

Herzlichkeit ist hier Trumpf: Familie Hörl bereitet in ihrem Romantikhotel Zell am See im Salzburger Land eine besondere Zeit zu zweit bei heimeliger Atmosphäre mit Vier-Sterne-Komfort.

Von 
Katja Bauroth
Lesedauer: 
Herzliche Gastgeber im Romantikhotel Zell am See und hier in vier Generationen vertreten: Werner und Sabine Hörl (v. l.) mit ihren Kindern Anna und Sebastian, Lisbeth und Josef Hörl sowie Uroma Maria. © Romantikhotel Zell am See

Es gibt den schönen Satz: Da steckt viel Liebe drin. Dieser trifft wunderbar auf das Romantikhotel Zell am See zu. Wer sich eine besondere Pause vom Alltag gönnen möchte, um die Zweisamkeit zu pflegen, die vielmals zu kurz kommt, oder um mit den Lieben gemeinsame Qualitätszeit zu verbringen, der ist in dem familiengeführten Haus in einer der schönsten und vielseitigsten Ferienregionen Österreichs Zell am See - Kaprun genau richtig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Familie Hörl und ihr Team umarmen die Gäste in ihrem Vier-Sterne-Haus von der ersten Minute an mit Herzlichkeit und Wärme. Es ist ein ehrwürdiges Hotel mit viel Tradition, das sieht man ihm schon von außen an. Einst stand an der Stelle ein Wirtshaus (Ersterwähnung 1493), dann wurde eine Fleischhauerei errichtet (1608). Das Gebäude in seiner jetzigen Form entstand 1812. Es ist ein echter Hingucker mitten in der Fußgängerzone von Zell am See.

Ein genauer Blick auf die Außenfassade lohnt: Die Obergeschosse wurden mit 16 Meter langen und 14 Zentimeter starken Fichtenstämmen eingezogen. Die fein herausgearbeiteten Tramköpfe der Zwischenwände ergeben von links oben nach rechts gelesen die Namen der Heiligen Familie Jesus – Maria – Joseph, darunter die Initialen der Erbauer (Franz Schwaiger und Ehefrau Anna Neumayerin). Die Buchstaben sind mit Symbolen unterbrochen – der Kirche für den Glauben und dem Herz für die Liebe.

Das Romantikhotel in Zell am See macht mit einer besonderen rustikalen Außenfassade in der Fußgängerzone des Ortes auf sich aufmerksam. Auf dem Holz gibt es Buchstaben und Symbole zu entdecken. © Romantikhotel/Huber/www.huber-fotografie.at, Bauroth

Zeitreise im Museumsstil

Die Liebe – sie ist überall im Romantikhotel auf vielerlei Art und Weise zu spüren. Es sind die Details, die die Seele streicheln, eine heimelig anmutende Atmosphäre ausstrahlen. Das beginnt im Eingangsbereich samt „Beziehungscouch am Kamin“, wie Seniorchef Josef Hörl (86) die Sitzecke tituliert. Er weiß natürlich alles über das Haus, das einem Museum gleicht. Im Rezeptionsbereich fällt beispielsweise ein Fernsprechapparat von 1906 auf, der sogar noch funktioniert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
Das Außenschwimmbad des Hotels mit Whirlpoolliegen ist angenehm beheizt. © Romantikhotel/Michael Huber

An der Wand hängen Rahmen mit alten Schilling-Scheinen, darunter echte Raritäten der einst österreichischen Währung und Banknoten der alliierten Militärbehörde von 1945. Leihgaben des Kameradschaftsbundes vom Kaiserbesuch 1893 in der Region füllen eine Vitrine. Auf den Etagen im ältesten Teil des Hauses sind Utensilien und Mobiliar aus vergangenen Zeiten ausgestellt. An den Wänden hängen Fotos und Autogramme etwa von Schauspielern und Sängern, die einst in der Veranstaltungshalle auftraten, die früher zum Hotel gehörte, aber mittlerweile abgerissen wurde. Eine Urkunde mit italienischer Schrift und Siegel fällt auf: Sie ist Josef Hörl gewidmet, der zum „Cavaliere“ (ein italienischer Adelstitel) ernannt wurde, weil er mit einem Bekannten zwölf Menschen das Leben rettete. Das war 1975. Zeitungen nannten ihn damals „Held von Elba“.

Privates Geschenk als Inspiration

Es gibt so viel zu entdecken und zu erfahren. Am Abend trifft man die Seniorchefs Josef und Lisbeth samt Uroma Maria (101) schon mal im Barbereich. Sie plaudern dort gern mit Gästen genauso wie Werner und dessen Frau Sabine (beide 54). Das Ehepaar führt die Hotelgeschäfte seit 1999. Im gleichen Jahr erfolgte auch der Beitritt zur Romantikgruppe im Hotelleriesektor. Und wie die Generationen zuvor wird seither das Haus stets weiterentwickelt und den Ansprüchen der Zeit angepasst. Dabei gelingt es Familie Hörl, den Charme der Ursprünglichkeit und die Erwartungshaltung an den Komfort eines Vier-Sterne-Hotels so zu kombinieren, dass sich Gäste jedes Alters hier wohlfühlen. Das liegt nicht zuletzt an der Authentizität, die die Gastgeber versprühen.

Zum Hotel und zur Region



  • Kontakt: **** Romantikhotel Zell am See, Familie Hörl, Sebastian-Hörl-Straße 11, A-5700 Zell am See, Telefon 0043/6542/7 25 20, info@romantik-hotel.at, www.romantik-hotel.at
  • Special „Wie eine Sternschnuppe“ (für 2 Personen und 2 Nächte) – ab 594 Euro pro Zimmer mit Verwöhnhalbpension (Nachmittagsjause und Auswahl aus drei Fünf-Gang-Menüs), ein Langschläfer-Frühstück im Zimmer, Begrüßungscocktail. Nach Wahl auch „Kuschelmenü“ im Zimmer, Paarbehandlung, freitags bis sonntags buchbar.
  • Haustiere sind willkommen (10 Euro pro Tag pro Hund, Schlafdecke muss mitgebracht werden; Hunde sind im Pensionsspeiseraum und Wellnessbereich nicht erlaubt).
  • Parken ist direkt am Hotel möglich.
  • Zur Region: Gletscher, Berge und See – die österreichische Ganzjahresdestination Zell am See – Kaprun vereint die gesamte Vielfalt der Alpen. In dem einzigartigen Naturparadies am Rande des Nationalparks Hohe Tauern finden Sportler, Aktivurlauber, Familien und Erholungssuchende im Sommer wie im Winter abwechslungsreiche Erlebniswelten. Dazu gehören die Gipfelwelt 3 000 auf dem Kitzsteinhorn, dem einzigen Gletscherskigebiet im Salzburger Land, das Familiengebiet Maiskogel, der Panoramaberg Schmittenhöhe sowie der Zeller See und die mehrfach ausgezeichnete 36-Loch-Golfanlage.
  • Im Winter zählt Zell am See-Kaprun zu den attraktivsten Wintersportregionen Österreichs und dank des Ticketverbunds Ski Alpin Card können Schneebegeisterte insgesamt 408 Pistenkilometer inklusive Gletscher mit einem Skipass erobern.
  • Die Ferienregion ist gut mit dem Zug erreichbar (Salzburg/Wörgl). Tipp: Zwischen Mai und Oktober gibt es die Sommerkarte, die unter anderem Schifffahrten und Bergbahnnutzungen gratis ermöglicht. Auch der Bus kann kostenlos genutzt werden.
  • Weitere Infos unter www.zellamsee-kaprun.com

Oder hätten Sie gedacht, dass eines der vielen romantischen Zusatzangebote des Hauses auf eine Geburtstagsüberraschung von Sabine Hörl für ihren Mann Werner herrührt? Wie die herzige Gastgeberin verrät, hatte sie ihren Gatten mit einem besonderen Picknick überrascht. Dafür baute sie aus dem Hoteltransporter Sitze aus und stellte einen Campingtisch hinein, deckte diesen schön und bestellte leckeres Essen. Dann ist sie mit ihrem Werner auf einen Aussichtsberg bei Salzburg gefahren und genoss dort das Geburtstagsmenü mit Gipfelblick.

Jetzt dürfen Romantikhotel-Gäste in einer exklusiv gebrandeten Gondel des Zeller CityXpress – ausstaffiert mit Vorhängen, Teppich und gepolsterten Sitzen – Platz nehmen und während der Gipfelfahrt ein edles Gourmet-Frühstück mit Sekt bei zwei Runden Berg- und Talfahrt genießen (150 Euro).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
Es gibt viel zu entdecken: Alte Geldscheine wurden ge-rahmt und ein Telefon von 1906 hängt bei der Rezeption. © Bauroth

Das ist aber nicht das einzige Beispiel für eine unvergessliche Zeit in den Bergen beziehungsweise im Romantikhotel Zell am See. Allein die Zimmer und Suiten versprechen mit ihren unterschiedlichen Kategorien etwas für jeden Gusto. Die einen erfreuen sich im lauschigen Stübchen von „Kaiser Franz Josef auf der Jagd“ an Altholz und Lümmelecken, andere schlummern in der „Traumsuite“ und wieder andere bevorzugen den Rückzug in eines der kuscheligen Zimmer mit „Private Spa“. Natürlich gibt es auch Suiten speziell für frisch getraute Paare. Das Romantikhotel genießt diesbezüglich einen ausgezeichneten Ruf und zwar international. Die strahlenden Gesichter glücklicher Hochzeitspaare auf den vielen Fotos an der Wand in Richtung Wellnessbereich zeugen davon. Sabine Hörl plant mit den Paaren den schönsten Tag im Leben und bereitet hier der Liebe unvergessliche Momente.

„Natursolarium“ mit Aussicht

Die Seele baumeln lassen – das geht wunderbar im zweistöckigen Wellnessbereich. Der Name „Emotion Spa“ ist dabei Programm mit verschiedenen Saunen wie der finnischen Sauna aus Pinzgauer Altholz, dem Salzreinigungsdampfbad mit Peelingeffekt, einer Infrarotkabine mit Platz für zwei, drei Erlebnisduschen mit Mystik-Effekten, einem Jungbrunnen mit Erfrischungseffekt sowie einem „Mars & Venus“-Relaxbereich. Die „Emotion Spa“ ist ausschließlich Erwachsenen vorbehalten. Im Schwimmbadbereich schaukeln Himmel-Wasserbetten nach dem Baden im Innenbecken mit Schleuse zum 30 Grad warmen Außenpool in süße Träume. Ein Hit sind die Außenwhirlpoolliegen. Hier mit Einbruch der Dunkelheit vor sich hin blubbern und die Sterne funkeln sehen – es geht fast nicht romantischer. Außer bei „Emotion zu zweit“: So heißt ein weiteres Schmankerl, das Wohlfühleinheiten in der privaten Spa für zwei Stunden verspricht.

Hier kann man die Seele baumeln lassen: das Dampfbad in der „Emotion Spa“. © Romantikhotel/Michael Huber/www.

Dies toppen kann eigentlich nur noch das „Natursolarium“. Schön in einer Decke eingekuschelt bei einer heißen Tasse Tee und nach einem Saunagang genießen die Gäste vom Dach des Hauses ein 360 Grad Panorama. Kaum vorstellbar, wie romantisch schön hier Sonnen-auf- und -untergänge sind . . .

Vom Dach aus hat man dieser Tage nicht nur die gezuckerten Gipfel des Salzburger Landes und die glitzernden Pisten bestens im Blick, sondern auch den traumhaften Zeller See. Die Ferienregion Zell am See – Kaprun bietet das gesamte Jahr über Aktionsspaß für die gesamte Familie. Ob Wandern und Biken, auf dem See mit einem der Schiffe schippern oder Skifahren, was durch den Gletscher Kitzsteinhorn auch das gesamte Jahr über möglich ist – Abwechslung für Bewegungslustige ist geboten.

Der Blick nach vorn

Apropos: Für sagenhafte Gaumenfreuden sorgt das Küchenteam im Haus. Regional, traditionell, ehrlich und mit Raffinesse zubereitet – von Schinkenmousse mit roter Beete über die Pinzgauer Gerstlsuppe, Kalbsrahmgulasch mit Butterspätzle und Zitronenrahm bis hin zum Eierlikörmousse mit weißer Schokolade werden die Gäste verwöhnt. Es gibt beim Fünf-Gang-Menü stets drei Hauptgerichte zur Auswahl – dabei geht’s neben „regional“ „vital“ und „aphrodisierend“ zu. Es sind einfach diese herrlichen Kleinigkeiten, die das Romantikhotel ausmachen.

Mehr zum Thema

Winterurlaub in Österreich

Das pure Paradies auf Erden

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Neu in Saalfelden Leogang

Nordische Rätselrunde sorgt für etwas anderen Langlaufspaß

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Thermenerlebnis

Eine Auszeit mitten im Gipfelmeer

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Gespeist wird übrigens in lauschiger Atmosphäre in der Romantikstube oder – für besondere Anlässe – im liebevoll arrangierten Weinkeller. Was auch immer die Herzen ihrer Gäste höherschlagen lässt – Familie Hörl setzt es gern in die Tat um. Denn sie weiß selbst, was am wichtigsten ist: den Menschen, die man gern hat, Zeit zu schenken. Deshalb sieht man die Familie auch täglich – so alle da sind – gemeinsam in der Wirtsstube Mittagessen – samt der nächsten Hoteliersgeneration Anna (25) und Sebastian (21).

„Wer liebt, macht Urlaub“ – und wird beim Frühstück im Romantikhotel verwöhnt. Im offenen Kochbereich gibt’s Eierspeisen frisch zubereitet. © Bauroth

Für Werner Hörl ist das eine schöne Tradition, die gleichzeitig von familiärem Zusammenhalt zeugt. Hier entwickeln sich Gespräche, in denen Ideen für die Zukunft entstehen. Er und seine Frau wissen um das Glück, Nachfolger für das Romantikhotel Zell am See am Tisch sitzen zu haben. Themen wie Nachhaltigkeit spielen seit Jahren eine große Rolle, der Gastbetrieb hat sich bewusst dem Klimabündnis angeschlossen. Zur Philosophie gehört dabei, die Zukunft mit nachhaltigem Weitblick und im Bewusstsein der Verantwortung für Mensch, Umwelt und Gesellschaft zu gestalten. Wenn das keine Liebeserklärung ist!

„Kaiser Franz Josef auf der Jagd“ heißt dieses gemütliche Zimmer, das zum Wohlfühlen einlädt. © Bauroth
Der deutsche Schauspieler Max Tidof hat auch schon im Romantikhotel eingecheckt. © Bauroth

Mehr zum Thema

Podcast & Persönlichkeiten

Vom späten Höhenflug der Tiroler Adlerin

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Brauchtum im südöstlichen Zipfel Deutschlands

Wo das Arschpfeifenrössl den Weihnachtsbaum schmückt

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Spannende Menschen zu Gast im Podcast Leben.Lieben.Lachen.

Mit Handwerk zu Lebensglück: "Ginger Wood" spürt die Seele des Holzes

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Südtirol für den Gaumen

Ein Biss Natur – so gut schmeckt das Ahrntal

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren
Neues Haus der Cooee alpin Hotels (mit Podcast und Fotostrecke)

Hier ruft attraktiver Bergurlaub - dank Ex-Skistar Rainer Schönfelder

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Ressortleitung Katja Bauroth ist Redaktionsleiterin der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1