Eiszauber ohne Eis - Ali Ghawami eröffnet am 12. November eine Kunststoffbahn und belebt damit eine gute Tradition wieder Schlittschuhspaß am Schloss

Von 
Jürgen Gruler
Lesedauer: 
Die Schlittschuhbahn auf dem Schlossplatz. Zu den Häusern hin bleibt genügend Platz für die Feuerwehr. Die Bäume werden umfahren und mit Plexiglasscheiben beschützt. Die Sicht Richtung Schloss bleibt frei. Links fügt sich ein offenes Bewirtungszelt an, oben eins für die Schlittschuhausgabe und das Umziehen. © GLice

Die Weihnachtszeit in Schwetzingen wird wieder um eine Nuance vielseitiger. Leider war es ja seit dem Ende des „Café Journal“ und dem Tod des Eisbahn-Erfinders auf dem Schlossplatz, Bernd Kraft, nicht mehr zu einer Neuauflage gekommen. Aber dieses Jahr wagt sich Ali Ghawami vom „Walzwerk“ an einen neuartigen Schlittschuhspaß, der auch ökologisch gut vertretbar ist.

AdUnit urban-intext1

„Wir mieten von einem Schweizer Anbieter eine Synthetikbahn und wollen auf dem südlichen Schlossplatz wieder Schlittschuhspaß für die ganze Familie anbieten“, sagt Ghawami im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Bahn wird 30 Meter lang und 18 Meter breit sein, im Unterschied zur damaligen Eisbahn wird sie weiter zur Straße hin platziert und Richtung Schloss offen sein, so dass man beim Fahren einen schönen Blick auf das weihnachtlich angestrahlte Ensemble hat. Dabei werden die ersten drei Straßenbäume in die Bahn miteinbezogen, sie können dann umkurvt werden oder es lässt sich auch mal für ein Eisstockschießen ein Bereich abtrennen.

Gute Gleitfähigkeit garantiert

Beim schweizerischen Anbieter „Glice“ hat man wohl den Mercedes der Kunststoffeisbahnen ausgewählt. Es braucht weder Strom noch Wasser, um hier schön gleitende Flächen zu erzeugen und damit braucht es nicht mehr, wie früher, einen großen Generator und die Veranstalter sind völlig unabhängig von den Außentemperaturen, die in Schwetzingen auch um die Weihnachtszeit herum mal oberhalb der kritischen 15 Grad plus liegen können.

Es wird natürlich auch einen Schlittschuhverleih in Zusammenarbeit mit Decathlon geben und Ali Ghawami und sein Walzwerk-Team bieten Glühwein, kalte Getränke und Imbissspezialitäten in einem überdachten Stehbereich an. „Aber es gibt kein „Stadl“ für Weihnachts- und Privatfeiern, wie das früher der Fall war. Wir wollen das Walzwerk für Feiern anbieten und dazu kann dann ein Glühweinempfang und Schlittschuhlaufen zu Beginn draußen stattfinden“, sagt der Betreiber.

AdUnit urban-intext2

Los geht’s mit dem Schlittschuhspaß mit der offiziellen Eröffnung am Dienstag, 12. November. Enden soll er am 12. Januar, geöffnet ist täglich von 14 bis 21 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 22 Uhr.

Damit bekommt der Weihnachtsmarkt auf dem nördlichen Schlossplatz endlich wieder einen Gegenpol im Süden und vielleicht verteilen sich so auch die Menschenströme wieder besser als im vergangenen Jahr, als an einem Wochenende kaum noch ein Durchkommen war. Da leider die anderen beiden Wochenenden ziemlich verregnet waren, hatten die Anbieter insgesamt keine wirklich guten Geschäfte gemacht. Wohl auch aus diesem Grund, gewissermaßen als Zugeständnis an die Beschicker, wird 2019 bei der Stadtverwaltung ein längst überfälliges Tabu gebrochen: Der Weihnachtsmarkt findet diesmal an allen vier Adventswochenenden statt, jeweils von Donnerstag bis Sonntag.

Chefredaktion Jürgen Gruler ist Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung.