Hebel-Gymnasium - Virtueller Tag der offenen Tür kommt gut an / Anmeldung bis 11. März Schüler erzählen und zeigen Möglichkeiten auf

Von 
zg/bs
Lesedauer: 

Das Hebel-Gymnasium ist jetzt rund um die Uhr „geöffnet“. Denn der virtuelle Tag der offenen Tür lädt auf der Homepage der Schule jederzeit zum informativen und unterhaltsamen Rundgang ein, heißt es in einer Pressemitteilung.

AdUnit urban-intext1

Der Gast wird zunächst von zwei netten Zehnklässlern begrüßt: Lotta Steigleder und Artur Heinrich plaudern locker und charmant über ihre Schule, während sie durch das Gebäude und die Räume führen.

Max Kritter hat fast alle Filme des virtu-ellen Tags der offenen Tür gedreht. © Schillinger

Perfekt in Szene gesetzt wurden sie von ihrem Klassenkameraden Max Kritter, der gerade seine eigene Marketing Agentur „Kritter Media“ aufbaut, in der er professionelle Videoproduktion anbietet. Auch die Schulleiter-Begrüßung und Lehrer-Beiträge wurden von dem 16-jährigen Video-Experten gefilmt.

Amüsant sind die Filmszenen der Unterstufenschüler, wenn sie begeistert vom ersten Schultag am Hebel, den neuen Fächern oder dem schönsten Schulerlebnis erzählen, teilt das Gymnasium weiter mit.

AdUnit urban-intext2

Bei dem Thema „Neue Fächer“ schwärmen die Fünftklässler von der Medienerziehung, „weil wir da beispielsweise coole Projekte in Powerpoint machen“ und von den spannenden Experimenten im Fach Naturphänomene.

Sportfest als tolles Erlebnis

Das schönste Schulerlebnis war für eine Schülerin das Sportfest, bei dem nach dem Ball-über-die-Schnur-Turnier die Lehrer und Abiturienten gegeneinander im Volleyball angetreten sind und die Turnhalle voller lustiger Sprüche hing. Die jüngsten Hebelianer empfehlen auch die Arbeitsgemeinschaften, beispielsweise die Musik-, Sport-, Jungforscher- oder Tierpflege-AG, „weil man dort seine vielfältigen Hobbys ausleben kann“.

AdUnit urban-intext3

Da bei der Anmeldung auch schon entschieden werden muss, ob in Klasse 6 Latein oder Französisch gewählt wird, informieren Französischlehrerin Cornelia Bode und Lateinlehrer David Kuhs über die Vorteile „ihrer“ Sprache. Französisch sei eine lebendige Sprache, die in über 50 Ländern auf der Welt gesprochen wird. Auch die Nähe zu dem Land sei ein Argument. Der Lateinlehrer betont dagegen den Wert von Latein als Basis für das Erlernen weiterer Sprachen. Die klare Grammatik sei Grundlage für jedes Sprachverständnis, das notwendigerweise genaue Lesen ein Training für die Konzentration.

AdUnit urban-intext4

Musiklehrer Rudolf Steinhübel macht Lust auf die Gesangsklasse: Sie erhält nicht nur zusätzlich professionellen Gesangsunterricht, sondern erlebt als Chor in den gemeinsamen drei Jahren viele Höhepunkte durch Auftritte bei Schulfeiern und externen Konzerten. Wer Freude am Singen hat, ist in der Gesangsklasse gut aufgehoben, meint Steinhübel. zg/bs

Info: Die Online-Anmeldung ist bis Donnerstag, 11. März, auf www.hebelgymnasium.de freigeschaltet.