Tafelladen „Appel + Ei“

Schwetzinger Südstadtschüler spenden eifrig für den guten Zweck

Seit Jahren setzt sich die Südstadt-Grundschule für den Tafelladen ein. Kisten voller gespendeter Lebensmittel und Hygieneartikel haben es nun dorthin geschafft.

Von 
Svea Thüning
Lesedauer: 
Claudia Wacker und Schüler der Klasse 1b freuen sich, Marcel Fuchs (v. l.), Alexander Schweitzer und Sebastian Timm vom Tafelladen Kisten voller Spenden überreichen zu können. © Thüning

Die Südstadt-Grundschule in Schwetzingen hat es sich seit Jahren zur schönen Aufgabe gemacht, für den Tafelladen „Appel + Ei“ Lebensmittelspenden zu sammeln. Claudia Wacker, Klassenlehrerin der 4a, organisierte die diesjährige Aktion und das mit großem Erfolg. Viele Kisten stapelten sich im Flur des Schulgebäudes, als die Mitarbeitenden des Tafelladens zur Abholung vorbeikamen.

Die Kisten waren gefüllt mit vielen haltbaren Lebensmitteln wie Reis, Pasta und Tee, aber auch Hygieneartikeln wie Zahnbürsten, Zahnpasta und Duschgel. Sogar Schokoladennikoläuse waren in den Boxen aufzufinden – die Weihnachtszeit fängt ja bald an.

Claudia Wacker freute sich, dass die Spendenbereitschaft trotz der Energiekrise bei den Schülern und ihren Eltern so groß ist. Denn gerade in Krisenzeiten geht es jenen, die sowieso schon wenig haben, noch schlechter. Das weiß auch Alexander Schweitzer vom Tafelladen. Er erzählt, dass in der letzten Zeit immer mehr Kunden in den Laden kommen würden. Mittlerweile seien es über 2000 Menschen, darunter über 800 Kinder, die allein in Schwetzingen und Umgebung auf die Versorgung über die Tafel angewiesen sind. Auch der Ukraine-Krieg und die dadurch in die Region gekommenen Flüchtlinge nehmen verstärkt das Angebot von „Appel + Ei“ wahr. „Wir haben es bis jetzt immer geschafft, alle unserer Kunden zu versorgen“, ist Schweitzer froh, der dabei seinen Dank an alle Spender richtet.

Mehr zum Thema

Hockenheim

Erntegaben für die Tafel

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Schwetzingen

Martinszüge – so läuft es ab

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Obwohl am Anfang der Energiekrise die Spenden stark zurückgegangen sind (wir berichteten mehrfach), erreichten sie nach Aufrufen wieder eine hohe Anzahl.

Das Prinzip der Tafel Schwetzingen besteht darin, dass gespendete Lebensmittel im Tafelladen angeboten und dort von Menschen mit geringem Einkommen für kleines Geld erworben werden können. Die Preise für die Waren fangen bei zehn Cent an. Für weitere Spenden – vor allem haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel – ist die Tafel immer sehr dankbar, lässt Schweitzer abschließend wissen. svth