GRN-Seniorenzentrum - Margit Rothe und Bernhard Zöller gestalten einen Gottesdienst im Freien Segen vor den Fenstern

Von 
Volker Widdrat
Lesedauer: 
Bernhard Zöller hat schöne Rosen dabei. © Volker Widdrat

Der wöchentliche Gottesdienst im GRN-Seniorenheim wird normalerweise immer donnerstags um 15.30 Uhr im Saal im Untergeschoss gefeiert. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie wird das Pflegeheim neben der Klinik mit „Lese-Gottesdiensten“ versorgt, die auf allen Stationen von Mitarbeitern des Betreuungsteams den Bewohnern vorgelesen werden. Dieses Mal hatten die evangelische Gemeindediakonin Margit Rothe und der katholische Pastoralreferent Bernhard Zöller noch etwas anderes auf Lager.

Schwetzingen Schwetzingen: Gottesdienst mal anders

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

Sie gestalteten einen „Fenster-Gottesdienst“ vor dem Seniorenheim und griffen damit die Idee der Balkongottesdienste auf, wie sie der ehemalige Schwetzinger Pfarrer Thilo Müller vor verschiedenen Altenheimen in Mannheim feiert. Kirchendiener Jens Stolpmann baute eine Lautsprecheranlage auf, so dass der Gottesdienst drinnen gut zu hören war. Auf einem Tisch stand ein Holzkreuz, eine Kerze im Glas und Blumen, daneben lag die Bibel. Unterstützung gab es von zwei Bläsern aus dem Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde, Ralf Krumm und Bernd Kappenstein, hatten ihre goldenen Trompeten dabei.

„Die Corona-Krise macht uns alle erfinderisch. Und deshalb probieren wir heute einfach mal etwas Neues. Gottesdienst ist überall möglich“, rief Margit Rothe den Senioren hinter den Scheiben zu. Nur wenige Bewohner konnten allerdings am Fenster sein, die meisten saßen im Gemeinschaftsraum und hörten von dort aus zu. Nach der liturgischen Eröffnung durch Pastoralreferent Bernhard Zöller erklang das Lied „Lobe den Herren“ zur Begrüßung.

Wer von den Senioren alleine im Zimmer war und ein verteiltes Liedblatt in Händen hielt, konnte laut mitsingen. Das war auch draußen gut zu hören. Besuche im GRN-Seniorenzentrum sind nicht möglich. Es gibt noch viele Einschränkungen. Das Verbot dient dazu, die Bewohner, ihre Angehörigen sowie die Mitarbeiter zu schützen. „Sie haben die Herausforderungen als Hausgemeinschaft bisher prima gemeistert“, machte Gemeindediakonin Margit Rothe den älteren Menschen Mut. Der Kyrie folgte das schöne Lied „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“.

Rosen für jede Station

AdUnit urban-intext2

Die Sonne lugte aus den Wolken hervor und schien auf den kleinen Gottesdienst im Freien. Das Gebet war Psalm 23: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.“ Bernhard Zöller las aus dem Evangelium nach Lukas. Margit Rothe erläuterte das Bild auf dem Liedblatt. Das Gnadenbild in der romanischen Wallfahrtskirche St. Peter am Perlach in Augsburg zeigt „Maria, die Knotenlöserin“. Der Marienmonat Mai ist ja der Mutter Gottes gewidmet. In den Maiandachten wird sie in besonderer Weise geehrt als die Fürsprecherin, die für uns eintritt und unter deren Schutzmantel wir geborgen sind. „Es gibt verschiedene Weisen Knoten aufzulösen. Knoten in uns zu lösen, braucht manchmal lange Zeit und langen Atem. Wir wollen Gott immer wieder bitten, unsere Lebensknoten zu lösen. Ängste, Schuld, Krankheit, Sorgen – all das ist manchmal wie Knoten im Lebensband“, führte Margit Rothe aus und ging mit Texten aus der Bibel auf einige Stationen von Marias Leben ein.

Die Fürbitten befassten sich „mit all unseren Gedanken über all das Neue und Ungewohnte, das mit diesem Frühling in unserem Leben Einzug gehalten hat“. Mit den Menschen, die im GRN-Seniorenheim leben, die im Hause arbeiten und die von Gott in die Ewigkeit gerufen worden sind. Dem gemeinsam gesprochenen Vaterunser folgte das Lied „Großer Gott, wir loben dich“. Margit Rothe sprach den Segen.

AdUnit urban-intext3

„Gehet hin in Frieden“, rief Bernhard Zöller. Der Pastoralreferent hatte noch eine Überraschung parat – für jede Station im Haus gab es einen Strauß Rosen. Die Senioren spendeten Beifall, manche winkten aus den Fenstern. Es hat ihnen offensichtlich gefallen, zeigte es doch die gute Stimmung, die nach draußen getragen wurde. Vielleicht wird bald wieder so einen Gottesdienst im Freien vor dem Seniorenheim gefeiert.

AdUnit urban-intext4

Info: Weitere Fotos gibt es unter www.schwetzinger-zeitung.de

Mehr zum Thema

Schwetzingen Schwetzingen: Gottesdienst mal anders

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren