Sängerbund - „SchwetSingers“ und „d’accord“ vertreten Schwetzingen beim Chorfestival in St. Petersburg / Auch beim Preisträgerkonzert auf der Bühne Sie singen sich in russische Herzen

Von 
zg
Lesedauer: 
Der Sängerbund begeistert das Publikum in der St.-Peter- und Paul-Kirche. Sie ist eine der größten und ältesten lutherischen Kirchen in Russland. © Rebmann

Schwetzingen/Sankt Petersburg. Zwei Chorgruppen des Sängerbundes sind nach St. Petersburg gefahren, um dort am 17. internationalen Festival der Chormusik „The Singing World“ teilzunehmen.

AdUnit urban-intext1

Was die Sänger und ihre Begleitpersonen in den sechs Tagen erlebten, übertraf alle Erwartungen und wird für die Teilnehmer für immer unvergessen bleiben, heißt es in einer Mitteilung des Sängerbundes. Kaum dort angekommen, wurden sie von der deutschsprachigen St. Petersburgerin Anna in Empfang genommen.

Gepflogenheiten bei Hof

Sie schleuste die Mitglieder an den Besuchermassen vorbei und zeigte die prächtigen Sehenswürdigkeiten, wie die Peter- und Paul-Festung, den Peterhof, Teile der Eremitage, Paläste, Kathedralen und wunderschöne Plätze. Durch ihr fundiertes Wissen machte sie die Zarenzeit für sie lebendig und erklärte die Gepflogenheiten bei Hof. Humorvoll unterhielt sie uns mit Anekdoten, Geschichten und Legenden über St. Petersburg und seine Menschen.

Aber die Mitglieder waren nicht nur als Touristen dort, sondern hatten durch die Teilnahme an dem Festival auch Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen. Schon am ersten Tag stand die Teilnahme an der Eröffnungszeremonie des Festivals auf dem Programm. Mit tosendem Applaus wurden, die im Dirndl auftretenden „d‘accordler“ bedacht, die mit ihren flotten Liedern beim Publikum gut ankamen. Die 46 teilnehmenden Chorgruppen kamen aus 17 Ländern der Welt, um sich dort einer internationalen Jury zu stellen. Sowohl Profichöre, welche auch im Fernsehen- und Radio auftreten, als auch hervorragende Amateurgruppen nahmen in den verschiedenen Kategorien teil.

AdUnit urban-intext2

An den darauffolgenden Tagen erfolgte das Singen vor der Jury. Jeder Chor wurde für sich beurteilt, so dass in den verschiedenen Kategorien auch mehrere erste, zweite oder dritte Preise vergeben werden konnten.

Die Chorgruppen „SchwetSingers“ und „d‘accord“ des Sängerbundes lieferten beim Wettbewerbssingen solide Auftritte ab, aber man rechnete bei diesem hohen Niveau nicht mit einer Wertung im Preisbereich. Umso umjubelter war der von der Jury zuerkannte dritte Preis für die „SchwetSingers“.

AdUnit urban-intext3

Am Abend gab es die Gelegenheit bei einem „Friendly Dinner“ mit anderen Chorgruppen in Kontakt zu treten und so wurde mit Sängern aus Holland, Kanada und Israel ausgelassen auf der Tanzfläche gefeiert. Am darauffolgenden Tag stand die Teilnahme an einem der 21 Konzerte mitten im Herzen von St. Petersburg an.

Kirche voll besetzt

AdUnit urban-intext4

Hochkonzentriert absolvierten die beiden Chöre ihre Auftritte und begeisterten einmal mehr das Publikum in der voll besetzten St.-Peter und Paul-Kirche, eine der größten und ältesten lutherischen Kirchen in Russland. Sie wird in der Stadt auch die deutsche Kirche genannt.

Eine besondere Ehre war die Teilnahme am Preisträgerkonzert, nachdem die für den Grand Prix ausgewählten Chöre aufgetreten waren, durften nochmals sieben Chöre das Publikum unterhalten, unter anderem die „SchwetSingers“ mit dem Titel: „ Geld, Geld, Geld“ ein mehrstimmiges Lied aus dem letztjährig mit großem Erfolg aufgeführten Musical „Das kalte Herz“ komponiert von Chorleiterin Elena Spitzner.

Am letzten Tag konnte St. Petersburg noch mal auf eigene Faust erkundet werden, bevor die Mitglieder dann schweren Herzens die Abreise antreten musste, mit dem wunderbaren Gefühl bei etwas Großartigem dabei gewesen zu sein. zg