Südwesten

Volks- und Raiffeisenbanken verzeichnen Wachstum in 2021

Von 
dpa
Lesedauer: 

Stuttgart. Die Volks- und Raiffeisenbanken im Südwesten können sich über eine positive Entwicklung im Jahr 2021 freuen. Wie der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Stuttgart bekannt gab, stieg das operative Ergebnis der Banken 2021 um 12,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss werde laut Verbandsangaben etwa 545 Millionen Euro betragen, nach 285 Millionen Euro im Vorjahr.

"Wir hatten ein sehr kräftiges Wachstum zu verzeichnen", sagte Verbandspräsident Roman Glaser. Wie bereits im Vorjahr nahm die Kreditvergabe der Genossenschaftsbanken auch 2021 zu. Die Kredite an Unternehmen und Selbstständige stiegen um 7,8 Prozent auf 50,2 Milliarden Euro, Privatkunden erhielten mit 70,8 Milliarden Euro 7,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch die Kundeneinlagen erhöhten sich um 5,9 Prozent auf 149,7 Milliarden Euro, was laut Verband auf eine anhaltende Konsumzurückhaltung wegen der Corona-Pandemie zurückzuführen sei.

Die Schrumpfkur der Banken ging auch 2021 weiter: Ende des Jahres gab es noch 144 Institute, im Vorjahr waren es laut dem Verband noch 157. Mit Blick auf das Jahr 2022 seien derzeit laut Verbandspräsident Glaser zehn Fusionsvorhaben bekannt.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Analyse Neugeschäft mit Baufinanzierungen bricht weiter ein

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Industrie Daimler Truck profitiert von Preiserhöhungen

Veröffentlicht
Mehr erfahren