AdUnit Billboard
Plätzchenrezept - „Die Schürzenträgerin“ macht Appetit mit veganen Leckereien

Weihnachtsaroma mit Kardamomkeksen

Von 
Katja Bauroth
Lesedauer: 
Fein: die Kardamomkekse von der „Schürzenträgerin“. © www.schuerzentraegerin.de

Würzig, süßlich und mit leichter Schärfe: Kardamom ist ein besonders feines Gewürz, in Indien wird es sogar „Königin der Gewürze genannt. Und Kardamom gehört aufgrund seines Aromas auch irgendwie zu Weihnachten dazu. Immerhin ist er Bestandteil in Spekulatius, Lebkuchen, Pfeffernüssen und Printen – alles Leckereien, die in der Adventszeit nicht in den Plätzchenschalen fehlen dürfen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vanessa Schäfer, die als Food-Bloggerin „Die Schürzenträgerin“ unterwegs ist, hält ebenfalls ein schönes Rezept bereit: Ihre Kardamomkekse sind zudem vegan.

Die Ideengeberin

Vanessa Schäfer betreibt seit 2016 den Food-Blog „Schürzenträgerin“. Sie hat sich auf vegane Ernährung spezialisiert und berät hierzu auch.

Schritt eins: Mehl zusammen mit dem Grieß und dem gemahlenen Kardamom in eine Rührschüssel geben. Sukzessive den Zucker und die Margarine hinzufügen und alles mit einem Handrührer oder einer Küchenmaschine vermengen. Den Teig für rund eine halbe Stunde ruhen lassen.

Mehr zum Thema

Aus der Backstube

Wie wär’s mit veganen Orangen-Schoko-Kipferln?

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Schritt zwei: Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und sie dort etwas flach drücken. Pistazien halbieren und auf jeden Keks eine Hälfte legen. Die Kardamomkekse für rund 25 Minuten backen. Sie sind fertig, sobald sie an der Oberfläche hellbraun werden. Die Kekse anschließend auf einem Rost auskühlen lassen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Info: Weitere Rezepte gibt es unter www.schuerzentraegerin.de

Kardamomkekse

Zutaten für zirka 25 Stück: 150 g Dinkelmehl 150 g Weichweizengrieß 125 g Rohrzucker 175 g Margarine 1 TL Kardamom (gemahlen) 13 Pistazien (ungesalzen, ungeröstet)

Ressortleitung Katja Bauroth ist Redaktionsleiterin der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung.

Thema : Die besten Plätzchen unserer Leserinnen und Leser

  • Plätzchenrezept von der "Schürzenträgerin" Ob Königin Elizabeth II. hier widerstehen könnte?

    Englische Ingwerplätzchen auf vegane Art - die schmecken nicht nur an Weihnachten. Wie sie zubereitet werden, erklärt Food-Bloggerin Vanessa Schäfer alias "Die Schürzenträgerin".

    Mehr erfahren
  • Weihnachten Jetzt gibt es was Nussiges

    Nussliebhaber werden mit diesem Plätzchenrezept verwöhnt. In unserer Serie, die es auch auf unserer Internetseite als „gesammeltes Werk“ gibt, stellt die Schwetzingerin Uschi Wetzel ihre Walnusssterne vor – und Nüsse sind ja bekanntlich „Nervennahrung“. Die Zutaten gibt’s auf dem „Einkaufsblock“ und die Zubereitung in der folgenden Anleitung. Schritt eins: Das Mehl, den Zucker, das Salz, die gemahlenen Walnüsse und die Eigelbe in einer großen Schüssel vermischen. Die kalte Butter in Flocken darüber geben und zügig mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie mindestens 30 Minuten kühl stellen, bevor er weiter verarbeitet wird. {element} Schritt zwei: Plätzchen ausstechen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze (180 Grad Celsius Umluft) etwa acht bis zehn Minuten backen und abkühlen lassen. {furtherread} Schritt drei: Die Aprikosenkonfitüre erwärmen und auf die Hälfte der Plätzchen streichen, mit den anderen Plätzchen zusammensetzen. Schritt vier: Die Kuvertüre schmelzen lassen, einen Klecks auf die Plätzchen geben und ein halbe Walnuss daraufsetzen. kaba

    Mehr erfahren
  • Bewusst nachhaltig mit Leona Sprotte-Huber Rezept für leckere vegane Hafer-Erdnuss-Cookies

    Doktor Leona Sprotte-Huber aus Ketsch begleitet bei unserer Serie zur Nachhaltigkeit. Die aus Hannover stammende Pädagogin hat in Heidelberg Biologie, Deutsch und Bildungswissenschaften studiert und lebt seit fünf Jahren mit ihrem aus Brühl stammenden Mann in der Enderlegemeinde. Umweltschutz, Naturnähe und das Leben im Einklang mit der Natur ist der 31-Jährigen schon seit ihrer Kindheit wichtig. Dabei ist sie sehr interessiert, informiert sich und ist gern auf der Suche nach Möglichkeiten, sich einzubringen, und liebt es, ganz aktiv etwas für die Nachhaltigkeit zu tun. Die Pädagogische Leiterin der „Klima Arena“ in Sinsheim hat einen besonderen Blick auf die Umwelt, entdeckt immer wieder etwas Besonderes und hat außerdem jede Menge Ideen für einen nachhaltigen Lebensstil. Für uns hat sie einen Tipp bereit, bei dem sie fragt: Weihnachtsgebäck – warum nicht mal vegan? Süße Leckereien und feine Plätzchen genießen – dies gehört für viele Menschen zur Adventszeit und zu Weihnachten. Doch kann man hierbei auch etwas für die Umwelt tun oder auf Nachhaltigkeit achten? Leona Sprotte-Huber sagt: „Zuerst ist es wesentlich umweltfreundlicher, wenn man selbst backt, denn bei gekauftem Gebäck entstehen Transportwege und Verpackungen. Außerdem kann man beim Backen genau darauf achten, welche Zutaten man verwendet. Und für viele Lebensmittel gibt es vegane Alternativen. So kann man doch sehr ‚klimabelastende Lebensmittel’ wie beispielsweise Butter sehr gut durch Sonnenblumen-Margarine ersetzen. Und auch ein Ei lässt sich im Backwerk durch die vegane Alternative, Leinsamen-Ei – bestehend aus einem Esslöffel gemahlenen Leinsamen und zwei Esslöffeln warmes Wasser – ersetzen“, weiß die klimabewusste Umweltschützerin aus eigener Backerfahrung. Die Sache mit dem Vorheizen {element} Außerdem könne man beim Backen auf wiederverwertbare Backunterlagen anstatt von Backpapier ausweichen und das Vorheizen des Backofens sei auch nicht immer erforderlich. „Bei Mürbeteig muss man vorheizen, aber bei anderen Backwerken geht es oft auch ohne. Man muss nur genauer seine Backwerke im Blick haben“, empfiehlt Leona Sprotte-Huber. {furtherread} In wiederverwertbaren Gebäckdosen blieben die Köstlichkeiten dann lange Zeit frisch. „Eines meiner Lieblingsrezepte sind die feinen Hafer-Erdnuss-Cookies. Das Rezept wurde in der Klima Arena entwickelt. Diese sind außerdem ein tolles Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit oder auch ein schönes selbstgemachtes Geschenk“, ergänzt die 31-Jährige und gibt das Rezept selbstverständlich gerne weiter.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1