AdUnit Billboard
Genussmesse

Whiskey-Spring in Schwetzingen: Zwischen Sherry-Nasen und Torf-Junkies

Whisky-Spring-Veranstalter Joe Seidel hat 21 Anbieter mit mehr als 1200 Abfüllungen in Schwetzingen am Start. Täglich gibt es coronakonform zusätzliche 250 Tageskarten vor Ort zu kaufen.

Von 
Jürgen Gruler
Lesedauer: 
Manuel König (v. l.) und Stephan Roth aus Greiz sind erstmals in Schwetzingen dabei. Sie bringen für ihren Stand „Angels Share“ einige Schätzchen mit. Unter anderem auch eine eigene Fassabfüllung. © Roth

Schwetzingen. Erst einmal die gute Nachricht. Zusätzlich zu den in manchen Slots schon vergriffen geglaubten Tickets für die Whisky Spring am Wochenende im Schwetzinger Schlossgarten wird es jetzt für jeden Slot nochmals 250 zusätzliche Tageskarten an der Kasse am Haupteingang zu kaufen geben. Das lassen die neuen Vorschriften in Sachen Pandemie jetzt zu und Veranstalter Joe Seidel nutzt das natürlich gern. „Wir sind froh, dass wir noch einige Besucher zusätzlich einlassen können, denn wir haben ja durch die Zelte und den Aufbau dieses Jahr auch erhebliche Mehrkosten zu bestreiten“, sagt er uns.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seit Mittwoch läuft der Aufbau auf der Blumenwiese im Schlossgarten. Dort, wo sonst die großen der Musikwelt ihre Open Airs geben, werden 24 Aussteller, Abfüller und Produzenten ihre Schätzchen anbieten. Organisator Seidel rechnet mit mehr als 1200 verschiedenen Abfüllungen. Schwerpunkte liegen natürlich in Schottland und Irland, aber inzwischen erzeugen auch Destillerien aus Schweden, Dänemark, Japan, Indien und Deutschland tolles „Lebenswasser“.

Um lange Schlangen und ein Gedränge auf dem Gelände möglichst zu vermeiden, wird die Messe in fünf Slots aufgeteilt, sodass Corona-bedingt der Besucherstrom besser gesteuert werden kann. Es gibt also Tickets für Freitag, 17. September, von 17 bis 22 Uhr. Am Samstag, 18. September, von 11 bis 15 Uhr und von 16 bis 20 Uhr. Und am Sonntag, 19. September von 11 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr.

Viele neue Anbieter mit dabei

Da die Tickets für einen kontrollierten Einlass diesmal personalisiert werden müssen, sind sie im Vorfeld nur online auf der Seite des Veranstalters zu kaufen. Aber es wird auch Tageskarten zum Kauf vor Ort geben – direkt am Haupteingang zum Schlossgarten. Der lange Freitagabend kostet 12 Euro, die anderen Slots jeweils 10 Euro. Dafür gibt’s wieder ein Probierglas und der Schlossgarteneintritt ist inbegriffen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Erstmals in Schwetzingen stellen sich die Whisky-Enthusiasten von „Angels Share“ aus Greiz vor, Stephan Roth und Manuel König bringen eine eigene Fassabfüllung mit, bei der sie einen stark torfigen Islay-Whisky nach in einem Pedro-Ximenez-Fass nachgereift haben. Ein echtes Leckerli in Fassstärke. Aus der Schweiz haben sie Langatun-Whiskys im Angebot. Die neue Brennerei auf der Insel Sky heißt Torabhaig und ist jetzt erstmals auch mit einer leicht torfigen Abfüllung am Start. Die Glasgow Destillers haben gerade für eine ihrer drei Abfüllungen eine Goldmedaille eingeheimst. Und auch die Dänen können Whisky. Stauning brennt auf 24 kleinen Pot Stills und arbeitet ausschließlich mit dänischer Gerste.

Mareike Spitzer ist mit ihren Stand „Irish Whiskeys“ Dauergast in Schwetzingen. Zum zehnjährigen Bestehen hat sie ein Jubiläumsabfüllung am Start, einen fünfjährigen Iren, im Borbon und Sherry-Fass gelagert. W. D. O’Connell ist ein neuer unabhängiger Abfüller, der jetzt auch einen getorften Iren im Angebot hat. die Flagwater Destillerie hat auch Gin dabei, es gibt einen Blended, der im Bierfass nachgelagert war, zum Probieren. Wie immer sind bei Mareike die irischen Chefs der Brennereien und Abfüller zum Fachsimpeln vor Ort.

Chefredaktion Jürgen Gruler ist Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1