Grüne - Landtagskandidat Andre Baumann im Online-Gespräch mit Wohnbauexpertin Susanne Bay Wohnraum muss bezahlbar sein

Von 
zg
Lesedauer: 

„Die Siedlungsfläche im Land und in der Metropolregion wächst und wächst. Bezahlbarer Wohnraum bleibt dennoch Mangelware“, sagt Landtagskandidat Dr. Andre Baumann. „Bei uns in der Kurpfalz klettern die Mieten immer weiter. Menschen haben aber ein Recht auf Wohnen. Darum darf es kein Luxus sein.“

AdUnit urban-intext1

Welche Maßnahmen die grün geführte Landesregierung getroffen hat und was die Grünen in der nächsten Legislaturperiode vorhaben, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, das erörtern in einer Onlinekonferenz am Mittwoch, 17. Februar, um 20 Uhr Dr. Andre Baumann und Susanne Bay. Bay ist Landtagsabgeordnete der Grünen, Stadträtin in Heilbronn und wohnungsbaupolitische Sprecherin der Landtagsfraktion.

Soziale Frage der Zeit

Grüne vor Ort

„Einen solchen Wahlkampf hat es nie zuvor gegeben“, sagt Dr. Andre Baumann im Hinblick auf die Einschränkungen durch die Pandemie.

Präsenzveranstaltungen werden nur in sehr kleinem Rahmen und nur mit Maske und Abstand stattfinden können. Leider gilt dies auch für Wahlstände, was er bedauert.

In Schwetzingen sind derzeit trotzdem Stände geplant: Samstags am Wochenmarkt für 20. Februar und 6. März von 9 bis 11 Uhr sowie am 27. Februar und 13. März von 11 bis 13 Uhr.

In der Bahnhofsanlage gegenüber Kaufland am 20. Februar von 11 bis 13 und am 13. März von 9 bis 11 Uhr.

In der Nordstadt bei „Nah und gut“ am 27. Februar von 9 bis 11 und am 6. März von 11 bis 13 Uhr. zg

Die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum ist die große soziale Frage unserer Zeit. Seit 1990 ist der Anteil von Sozialwohnungen in Deutschland um fast ein Drittel geschrumpft, weil Wohnungen aus der Mietpreisbindung gefallen sind und die öffentliche Hand dem Markt vertraut hat. „Der Markt hat aber nur einen bestimmten Teil der Bevölkerung versorgt“, so Baumann. Die Landesregierung habe den Abwärtstrend beim bezahlbaren Wohnraum im Land gestoppt. Die Landesbauordnung sei so geändert, dass es leichter werde, zusätzliche Geschosse auf bestehende Häuser aufzustocken oder landwirtschaftlich geprägte Ortskerne für Wohnbebauung zugänglich zu machen. Als einziges Bundesland habe Baden-Württemberg eine eigene Landesgrundsteuer eingeführt. Diese gebe ökonomischen Anreiz, unbebaute Grundstücke im Siedlungsbereich einer Bebauung zuzuführen. Und über den Grundstückfonds können Kommunen beim Land Gelder für den Zwischenerwerb von Grundstücken beantragen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Die Teilnahmeinfos gibt’s unter www.andrebaumann.de. zg