AdUnit Billboard
Aktion für mehr Klimaschutz

Auftakt vom Stadtradeln in Speyer: Zwei Räder reichen weit

Die Aktion Stadtradeln startet am Berliner Platz in Speyer mit viel Publikum. Parallel wird die neue VRN-Nextbike-Verleihstation eingerichtet. Neben Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler tritt auch ein Domteam tritt in die Pedale.

Lesedauer: 
Die Stadt Speyer gibt auf dem Berliner Platz den Startschuss für die Aktion „Stadtradeln“, mit der möglichst viele Menschen zum Umstieg vom Auto auf das Fahrrad bewegt werden sollen. Hier startet Beigeordnete Irmgard Münch-Weinmann zur Radelrunde. © Klaus Venus

Speyer. Jetzt geht’s los! Der Startschuss für die Stadtradeln-Aktion des Klimabündnisses ist in Speyer gefallen. Losgeradelt wurde ab dem Berliner Platz und auch Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Umweltdezernentin Irmgard Münch-Weinmann traten kräftig in die Pedale.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Das Fahrrad ist für uns in Speyer das nachhaltigste Verkehrsmittel der Zukunft. Unser Ziel ist auch in diesem Jahr, Kilometer um Kilometer klimaneutral zurückzulegen“, freut sich Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler über die steigende Zahl der angemeldeten Teilnehmer. Bereits 1193 registrierte Radelnde in 86 Teams haben sich angemeldet, die in diesem Jahr Nachhaltigkeitsmanagerin Sandra Gehrlein organisiert.Sie wird von der neuen Klimaschutzmanagerin Katrin Berlinghoff unterstützt, die direkt mit dem geliehenen Lastenrad von „InSpeyered“ angeradelt kam.

Speyer

Speyer: Auftakt zum Stadtradeln

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
31
Mehr erfahren

„Wir wollen gemeinsam mit der Jugend möglichst viele motivieren, aufs Fahrrad im wahrsten Sinne umzusteigen. Es geht vor allem darum, im Alltag vom Auto wegzukommen“, begrüßt Irmgard Münch-Weinmann die Unterstützung durch den Jugendstadtrat und Stadtradel-Star Linnea Brand.

Mehr zum Thema

Speyer

Speyer: Auftakt zum Stadtradeln

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
31
Mehr erfahren
Stadtradeln

Fürs Klima in die Pedale treten

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Natur und Kultur

Elisabeth Breunig ist Rad-Guide im Rhein-Neckar-Kreis

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Vom 10. bis 30. September kann nach Registrierung unter www.stadtradeln.de/speyer oder per Stadtradeln-App teamweise an der Aktion teilgenommen werden. Egal ob mit eigener Muskelkraft oder elektrischer Unterstützung, ob beruflich oder privat – Hauptsache CO2-frei unterwegs! Am 29. Oktober findet die Prämierung im Kulturhof statt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zum Auftakt wurde auf dem Berliner Platz auch die neu aufgestellte VRN-Nextbike-Station gemeinsam mit Robert Katzer vom Verkehrsverbund und Stadtwerke-Chef Wolfgang Bühring bei einer Rundfahrt auf den Leihfahrrädern unter lautem Klingeln eingeweiht. Dank der kostenlosen Probefahrten mit den neuen Mietfahrrädern konnten Besucher klimaneutral die Umgebung erkunden.

„Der VRN mit seinem Mietradsystem unterstützt Stadtradeln, insbesondere im Hinblick darauf, dass immer mehr Leute mit dem Rad zum Bahnhof fahren, um danach mit dem ÖPNV die Weiterfahrt anzutreten“, sagte Geschäftsführer Volkhard Malik. Insgesamt gibt es in Speyer bereits elf Stationen verteilt übers Stadtgebiet.

Ordinariat bildet eigenes Team

Das Bischöfliche Ordinariat nimmt mit den „Dom-RadlerInnen“ am Stadtradeln teil. 16 Mitarbeitende, darunter auch Generalvikar Andreas Sturm, schwingen sich beherzt aufs Fahrrad, um ihrer Gesundheit und dem Umweltschutz etwas Gutes zu tun. „Das sind zwei Fliegen mit einer Klappe“, bringt Teamkapitänin Manuela Gerhard ihre Motivation auf den Punkt. Sie hat auch die Zukunft ihrer Kinder im Blick. „Ich bin dabei, weil ich das eine wirklich tolle Aktion finde und gern in der Gemeinschaft möglichst viele Kilometer erradeln möchte“, erklärt Angelika Schnatterer. Für Christian Huber ist das Fahrrad das ideale Verkehrsmittel für die Stadt. „Ich komme immer zielgenau dorthin, wo ich hin will – meistens schneller als mit jedem anderen fahrbaren Untersatz. Dazu noch emissionsfrei und gesund.“ Inge Slupina hat sich angemeldet, weil ihr das Radfahren im Team noch mehr Spaß macht. Leah Röhrling sagt: „Am Rad fahren finde ich toll, dass man viel mehr von seiner Umgebung mitbekommt, als mit dem Auto.“

Die Domradlerinnen und -radler Angelika Schnatterer (v. l.), ...



Die Domradlerinnen und -radler Angelika Schnatterer (v. l.), Elke Ruhnke, Inge Slupina, Christine Wilke-Zech, Dr. Christian Huber und Manuela Gerhard. Bild: Bistum Speyer

Mehr zum Thema

Die Touren der Stadtradler (Teil 4)

Ketscher Günther Klefenz radelt rund 38 Kilometer nach Waghäusel

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren
Klimaschutztag

39 Tonnen CO2 gespart

Veröffentlicht
Von
mus
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1