Sankt-Vincentius-Krankenhaus - Innenausbau des 18-Millionen-Euro-Projekts geht zügig voran / Leichte Verzögerung durch Wasserschaden im November Bettenhaus soll im Oktober bezogen werden

Von 
ab
Lesedauer: 
Die Trockenbauer ziehen derzeit Decken im vierstöckigen Bettenhaus-Neubau ein. Die Wände stehen bereits und lassen erahnen, wie großzügig die neue Raumaufteilung der Stationen sein wird. © Sankt-Vincentius-Krankenhaus

Speyer. Der Bettenhaus-Neubau des Sankt-Vincentius-Krankenhauses strahlt von außen schon im neuen Glanz. Fenster und Fassade sind fertig, an zwei Seiten ist das Gerüst schon abgebaut worden. Doch auch der Innenausbau macht große Fort-schritte, teilt die Klinik in einer Pressemeldung mit.

AdUnit urban-intext1

Der offizielle Bauzeitenplan habe sich nur um wenige Monate auf Anfang Oktober 2021 verschoben, berichtet Klaus Diebold, kaufmännischer Bauleiter des Großprojekts. Grund war nicht die Corona-Pandemie, sondern ein Wasserschaden im November vergangenen Jahres. Aus-gerechnet zum Start der Fasnachtssaison standen am 11. November das erste und zweite Untergeschoss unter Wasser und die dort bereits untergebrachten Elektroverteilungs- und Lüftungssysteme waren betroffen.

Großzügige Aufenthaltsbereiche

Doch insgesamt gehe das Bauprojekt zügig voran. In den oberen Stockwerken, die Platz für vier Pflegestationen bieten, stehen nun bereits alle Wände und lassen erahnen, wie großzügig die neue Raumaufteilung der Stationen sein wird. Dies gilt insbesondere auch für die neuen, circa 70 Quadratmeter großen Aufenthaltsräume für Patienten. Sie belohnen – je höher man aufsteigt –mit einem überragenden Ausblick auf Speyer.

Zudem werden gerade vom Trockenbauer die Decken eingezogen. In den ersten Zimmern sind die Decken fertig installiert. Auch die Fliesenarbeiten sind im vollen Gange. Die Wände sämtlicher Bäder in den Patientenzimmern und in weiteren Sanitärbereichen sind im modernen und doch zeitlosen Design gefliest. Die Böden werden zeitnah folgen.

Maler rücken im April an

AdUnit urban-intext2

Anfang April sollen schon die ersten Malerarbeiten im gesamten Gebäude beginnen. Auch hier hat man sich für eine moderne und freundliche Farbgebung entschieden. Sofern die einzelnen Gewerke weiterhin so gut zusammenarbeiten, könnten im Juni die Bodenbelagsarbeiten beginnen, ergänzt Diebold. Ab Sommer sollen die Schreiner seine Arbeit aufnehmen, um Türen und die Festeinbauten der Möbel umzusetzen. Zu guter Letzt stehen die Zufahrt und die Außenarbeiten auf den Plan.

Auch die zweite Baustelle am Sankt-Vincentius-Krankenhaus, der Umbau der Intensivstation, schreitet voran. Bernhard Fischer, Verwaltungsdirektor am Sankt-Vincentius- Krankenhaus berichtet, dass die neue Kühl- und Lüftungsanlage in der vergangenen Woche geliefert wurde. Sie schwebte per Kran in luftiger Höhe bis auf das Dach den Bettenhauses C. Während im Neubau viele Gewerke gleichzeitig arbeiten können, müssen die Sanierungs- und Umbauarbeiten auf der Intensivstation bis ins kleinste Detail geplant sein. Grund: Das gesamte Bau-projekt muss während des Normalbetriebs durchgeführt werden.

AdUnit urban-intext3

Das Projekt „Neues Bettenhaus A 2“ umfasst eine geplante Gesamtinvestitionssumme von 18,1 Millionen Euro. Es bietet auf rund 9000 Quadratmetern Nutzfläche Platz für vier Pflegestationen mit insgesamt 120 Betten, Aufenthaltsräume und Cafeteria für Patienten und Besucher sowie Küche, Archiv und Technikzentrale. Der Einzug ist teilweise und sukzessiv für Oktober 2021 geplant. ab