Diakonissen Speyer

Botschafterin der Hospizarbeit wird 85

Isolde Wien bereitete der ersten Einrichtung im Land 1996 den Weg

Von 
zg/Bild: Diakonissen
Lesedauer: 

Speyer. Mit ihrer Initiative, das erste stationäre Hospiz in Rheinland-Pfalz zu gründen, hat Isolde Wien (Bild) 1996 das wesentliche Fundament für die hospizliche Arbeit bei den Diakonissen Speyer geschaffen. An diesem Montag feiert die Pfarrerin im Ruhestand ihren 85. Geburtstag.

„Isolde Wien und das Hospizteam haben damals Pionierarbeit geleistet, indem sie sich für die Planung und Umsetzung des ersten stationären Hospizes in Rheinland-Pfalz einsetzten“, erinnert sich Schwester Isabelle Wien, Vorstandsvorsitzende der Diakonissen Speyer. Mit Erfolg: Bereits zwei Wochen nach der Gründung des Hospizes im Wilhelminenstift wurde am 11. März 1996 der erste Gast aufgenommen.

Bild: Diakonissen Speyer © Diakonissen Speyer

Weitreichende Unterstützung erhielt Isolde Wien in der Gründungsphase des Hospizes von ihrem Mann, Pfarrer Karl-Gerhard Wien, damaliger Leitender Direktor der Diakonissen Speyer. Trotz ungeklärter Finanzierung einer solchen Einrichtung sprach er sich dafür aus, Schwerstkranken auf ihrem letzten Weg eine umfassende Versorgung in geschützter Umgebung zu ermöglichen.

Mehr zum Thema

Krankenhaus

Interdisziplinär auf ein Team setzen

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Neujahrsmarkt

Großer Andrang: Dreikönigstag lockt viele Besucher nach Speyer

Veröffentlicht
Von
Christina Eppel und Jürgen Gruler
Mehr erfahren
Warenhaus

Arbeitsminister kritisiert Kaufhof-Spitze

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

„Menschen sollten an der Hand eines Menschen sterben können, nicht durch sie“, erläutert Isabelle Wien den dabei zugrundeliegenden Hospizgedanken. Das Hospiz im Wilhelminenstift bietet seitdem Platz für bis zu sieben Gäste, die von einem Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden individuell und ihren besonderen Bedürfnissen entsprechend umsorgt werden.

Das Engagement von Isolde Wien wirkt bis heute nach: Auf Basis ihrer Initiative wurde die palliativliche Versorgung bei den Diakonissen Speyer immer weiter ausgebaut. Mittlerweile bietet das Unternehmen mit drei Hospizen, zwei Palliativstationen, dem Palliativnetz Süd- und Vorderpfalz sowie drei ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdiensten unheilbar kranken Menschen umfassende Unterstützung an. zg/Bild: Diakonissen