Zentraler Versand - Stadtverwaltung sucht noch Wahlhelfer Briefwahl online beantragen

Von 
Lisa Eschbacher
Lesedauer: 

Speyer. Für die Wahl des 18. rheinland-pfälzischen Landtags am Sonntag, 14. März, können jetzt bereits online die Unterlagen für eine Briefwahl beantragt werden. Das teilt die Stadtverwaltung Speyer mit. „Die weiter anhaltende Corona-Pandemie stellt uns bei der Vorbereitung dieser Wahl vor eine Vielzahl an Herausforderungen. Auf die klassische Urnenwahl wird nicht verzichtet. Ich möchte die Speyerer jedoch dazu aufrufen, in diesem Jahr verstärkt die Briefwahl zu nutzen, um die Wahllokale zu entlasten und Wartezeiten vor Ort zu vermeiden, die durch die zwingend nötige Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln entstehen können“, appelliert Oberbürgermeisterin Seiler.

AdUnit urban-intext1

„Ich kann die Bürger nur ermutigen, schon vor der Zustellung der Wahlbenachrichtigung die Unterlagen zu beantragen. Denn auch wenn wir mit einer ohnehin hohen Nachfrage rechnen und die Bürger auch ausdrücklich zur Briefwahl ermutigen möchten, so wird die Bearbeitung der hohen Anzahl an Anträgen für unser Wahlamt eine Herkulesaufgabe. Mit einer möglichst frühen Beantragung über das Online-Formular helfen Sie uns, diese gut zu bewältigen“, so die Stadtchefin.

Die Wahlbenachrichtigungen, die wie üblich einen vorformulierten Antrag zur schriftlichen Anforderung der Briefwahlunterlagen enthalten, werden zentral durch das Land versendet und sollen bis spätestens 21. Februar zugehen.

Für diejenigen, die trotz der Corona-Einschränkungen ihre Stimme persönlich in den Wahllokalen abgeben wollen, werden diese am Wahltag von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein. Pandemiebedingt mussten viele Wahllokale in andere Räumlichkeiten als bisher verlegt werden. Es werden besondere Schutzmaßnahmen gelten. Das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2/KN95) ist zwingend notwendig.

AdUnit urban-intext2

Zur Durchführung werden engagierte und zuverlässige Bürger gesucht, die bereit sind, ehrenamtlich in den Wahlvorständen der 44 Speyerer Stimmbezirke mitzuwirken – es gibt 50 Euro Entschädigung. zg